31. Mai 2019, 11:38

Kreisstraße DON 11 „Im Mitteldorf“ feierlich eingeweiht

Einweihung der Kreisstraße DON 11 Bild: Ricarda Angermeyer, LRA Donau-Ries
Unter musikalischer Begleitung der Möttinger Kindergartenkinder, spendeten die beiden Geistlichen Andreas Funk und Jaby Chakkalakkal nun den kirchlichen Segen für die neue Möttinger Ortsdurchfahrt.

Diese konnte in insgesamt neun Monaten Bauzeit grundlegend erneuert werden. Unter anderem entstanden hierbei auch Sitzmöglichkeiten entlang der Gehwege. Bürgermeister Erwin Seiler betonte bei der Einweihung: „Mit dem Abschluss der Bauarbeiten an der Kreisstraße ist nun der gesamte Umgriff um das neue Bürgerzentrum und den Dorfplatz optimal abgerundet.“ Bei den Anwohnern bedankte er sich für deren Geduld und das gute Miteinander während der Baumaßnahme.

Neben der Erneuerung der Ortsdurchfahrt mit einer Länge von 353 m konnte auch der Streckenabschnitt westlich von Möttingen Richtung Balgheim mit einer Länge von 825 m und einer einheitlichen Breite von 6,0 m ausgebaut werden.

Mit der nun erfolgreich umgesetzten Gesamtbaumaßnahme ergibt sich ab der Einmündung der Kreisstraße DON 11 in die Bundesstraße B 25 in Möttingen bis zur Donismühle eine verkehrsgerecht ausgebaute Straße, was auch eine Verbesserung der Verkehrssicherheit zur Folge hat, wie Kreischef Stefan Rößle betonte.

Darüber hinaus, sei diese Kreisstraßenbaumaßnahme ein weiterer Beleg dafür, dass der Landkreis seiner Verpflichtung zur Aufrechterhaltung einer guten Infrastruktur nachkomme. Dem Landkreis Donau-Ries, der hierfür die Planung übernommen hatte, war eine zügige und eine fachgerechte Ausführung der Maßnahme wichtig. Der Leiter des Tiefbauamtes im Landratsamt Gerhard Schappin freut sich, dass im guten Zusammenspiel aller Beteiligten und der bauausführenden Firma Thannhauser aus Fremdingen die Bauarbeiten erfolgreich und termingerecht abgeschlossen werden konnten.

Für den Ausbau der Kreisstraße DON 11 wurden vom Landkreis rund 0,8 Mio. € für die Fahrbahn und von der Gemeinde Möttingen rund 0,5 Mio. € für die Gehwege investiert. Die Ausbaukosten werden aus dem BayGVFG durch die Regierung von Schwaben gefördert.  (pm)