14. Juli 2020, 13:19

Über 46 Millionen Euro für Donauwörth

Am vergangenen Dienstagvormittag besichtigte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Baumaßnahmen am Donauwörther Bahnhof. Bis zum Jahr 2024 sollen diese fertiggestellt werden. Bild: Jenny Wagner
Der Donauwörther Bahnhof soll bis 2024 komplett barrierefrei ausgebaut werden. Am Dienstagvormittag besichtigte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Baumaßnahme und hatte sogar eine Überraschung im Gepäck.

Seit einigen Wochen laufen am Donauwörther Bahnhof die Maßnahmen zum barrierefreien Umbau auf Hochtouren. Der Verkehrsknotenpunkt soll moderner, heller aber vor allem barrierefrei werden. Mehr Sitzgelegenheiten, bessere Informationen und Aufzüge zu den Bahnsteigen - so lauten nur einige Eckpunkte, die den neuen Donauwörther Bahnhof ausmachen sollen. 43 Millionen Euro investieren der Bund und der Freistaat Bayern in den barrierefreien Umbau. Ronald Pofalla, DB-Infrastrukturvorstand, bezeichnete die Gelder, die in die Baumaßnahme fließen sollen, als eine "gewaltige Summe". 

Vor allem Ulrich Lange sei, so Pofalla, maßgeblich für die Durchsetzung des Umbaus in den politischen Reihen in Berlin, verantwortlich gewesen. Ronald Pofalla: "Ulrich Lange hat uns motiviert, diese Maßnahme in Angriff zu nehmen. Es gab sehr viele Gespräche, bis wir zusammen eine Lösung für dieses Projekt gefunden haben." 

Bild: Jenny Wagner

Zusätzliche 3,8 Millionen für das Bahnhofsgebäude

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bezeichnete den Donauwörther Bahnhof als zentrale Mobilitätsdrehscheibe und freute sich über den Beginn des Umbaus: "Attraktive, barrierefreie Bahnhöfe, wie in Donauwörth, sind wichtig, um mehr Menschen auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen." 

Rund 43 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren insgesamt für den Umbau und die Sanierung des Bahnhofs investiert werden - 3,8 Millionen Euro werden, so Scheuer bei seinem Besuch, noch zusätzlich in die Sanierung des Bahnhofsgebäude selbst investiert. "Wir reinvestieren die Steuergelder aus der Region für die Region", erklärte Andreas Scheuer. 

MdB Lange stolz auf den Beginn des Umbaus

Viele Jahre, so MdB Ulrich Lange, habe er an der Realisierung der Baumaßnahme gearbeitet. "Das ist ein großer Erfolg für die Stadt Donauwörth als Verkehrsknotenpunkt und die Bahnreisenden in der ganzen Region. Darüber freue ich mich sehr! Mit den Fördermitteln des Bundes, des Freistaats Bayerns und der Bahn setzen wir jetzt ein klares Signal und leisten einen wichtigen Beitrag, um den Schienenverkehr auf dem Land attraktiver und leistungsfähiger zu gestalten." Auch ein weiteres großes Projekt, den Durchstich zu Airbus Helicopters, brachte Lange zu Wort: "Die Unterführung zu Airbus ist wichtig. Wir wollen mit genau dergleichen Motivation an dieses Projekt rangehen."

So soll der Donauwörther Bahnhof nach Abschluss der Umbaumaßnahme aussehen. Bild: DB Station&Service

Fortschritt am Bahnhof bereits sichtbar

Auch Oberbürgermeister Jürgen Sorré zeigte sich nicht nur über den Beginn der Baumaßnahme hocherfreut. Er bezeichnete die zusätzlichen Gelder in Höhe von 3,8 Millionen Euro als "Sahnehäubchen." Bereits jetzt ist Sorré von der Dynamik und dem Baufortschritt begeistert. "Der Donauwörther Bahnhof gewinnt dadurch deutlich an Attraktivität", so der OB.