15. Oktober 2019, 11:37

Hainsfarth testet Elektro-Auto

Bürgermeister Klaus Engelhardt (links) und Horst Hien (N-ERGIE Kommunalbetreuer) bei der Fahrzeugübergabe. Bild: N-ERGIE
Besonders umweltfreundlich sind derzeit die Mitarbeiter der Gemeinde Hainsfarth unterwegs: Bis Freitag, 18. Oktober, testen sie einen BMW i3 der N-ergie Aktiengesellschaft und können so erste Erfahrungen darüber sammeln, wie sich das elektrische Fahrzeug im täglichen Betrieb einsetzen lässt.

Am Mittwoch, 9. Oktober übergab Horst Hien, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-Ergie, das Fahrzeug an Bürgermeister Klaus Engelhardt und erklärte dabei dessen Besonderheiten und Vorzüge.

Informationen zum Fahrzeug

Der BMW i3 ist ein rein elektrisches Fahrzeug und hat eine Reichweite von rund 300 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Es besitzt einen Elektromotor mit Lithium-Ionen-Batterie und erzeugt beim Bremsen oder im antriebslosen Rollen Energie, die zurück in die Batterie fließt. Das Elektrofahrzeug kann an einer üblichen Haushaltssteckdose, einer Wandladestation oder einer öffentlichen Ladesäule geladen werden.

Elektromobilität bei der N-ergie

Energiewende heißt auch Mobilitätswende. Elektromobilität trägt zum Erreichen der Klimaschutzziele bei und stärkt aufgrund ihrer Speicher- und Ladestruktur gleichzeitig eine dezentral ausgerichtete Energiewende. Deshalb ist die Förderung der Elektromobilität fest in der Konzernstrategie der N-ergie verankert. Ihren eigenen Fuhrpark stellt die N-ergie sukzessive auf Elektrofahrzeuge um und setzt bereits über 100 Elektroautos für Dienstfahrten ein. (pm)