16. Juli 2018, 17:07

Wege zur Bank: Digital und persönlich 

(Von links) Vorstand Bernhard Ströbele, Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Markus Glück, Pfarrer Benjamin Beck, Diakon Michael Jahnz, Oberbürgermeister Hermann Faul, Dr. Anton Kotz, Vorstandsvorsitzender Paul Ritter.
Bild: Christina Zuber
Aus der alten Weinschranne in der Nördlinger Innenstadt ist das VR-Forum geworden. Die Raiffeisen-Volksbank Ries hat damit das modernste Finanzdienstleistungscenter im Ries in Betrieb genommen. Im vorderen, denkmalgeschützten Teil, hat das VR-Forum digital Platz gefunden: Dort soll die digitale Bankenwelt greifbar werden – ein einmaliges Projekt im Landkreis.
Nördlingen - Viele Nördlinger können sich noch daran erinnern, dass die Raiffeisenbank Nördlingen früher in der Neubaugasse und in der Reimlinger Straße war. Als sie 1986 an die Kornschrannen umzog, erschien vielen das Gebäude überdimensioniert. In den folgenden Jahren wuchs das Institut jedoch immens, alle Räume wurden gebraucht, einzelne Abteilungen zogen ganz nach Oettingen, Wallerstein und Möttingen. Im Jahr 2011 wurde das Geno-Haus zwischen Kundenparkplatz und Judengasse eingeweiht. Sieben Jahre später konnte mit dem VR-Forum wieder ein imposantes Gebäude eröffnet werden. Auch hier spiegelt sich das Wachstum der Bank wider.
In den beiden Obergeschossen finden sich neue Büros für die Versicherungsspezialisten, das Team Gewerbekunden/Landwirtschaft. Im Erdgeschoss werden die Kunden barrierefrei empfangen. Das VR-Forum digital befindet sich im Erdgeschoss zur Fußgängerzone hin.
Beim Festakt am Tag der Genossenschaften lobte Oberbürgermeister Hermann Faul das „eindrucksvolle Bürogebäude“. Die Bank gehöre zur Stadt und in die Stadt, so Faul. Mit der Investition beweise die Bank ihre Leistungsfähigkeit, stärke die Innenstadt und bekenne sich klar zu den Herausforderungen der digitalen Welt. Die Investition von 1,7 Millionen Euro innerhalb von zwei Jahren spiegele den Anspruch der Bank wider, sagte Vorstandsvorsitzender Paul Ritter. „Wir wollen unsere gestalterische Kraft vom Heute ins Morgen bringen“, sagte er. Mitglieder und Kunden suchten, so Ritter, den persönlichen und digitalen Kontakt zur Bank. Diese Entwicklung werde im VR-Forum digital berücksichtigt.
Im VR-Forum digital werde es für Mitglieder und Kunden möglich sein, die digitale Bankenwelt zu erleben, „eine Online-Geschäftsstelle zum Anfassen“, formulierte Ritter vor den geladenen Lokalpolitikern, genossenschaftlichen Vertretern, Handwerkern und Mitarbeitern. Konkret könnten Programme und Apps installiert und sofort getestet werden, mit persönlicher Beratung und Service kombiniert. Auch als internes „Fitness-Center“ für das digitale Know-How der Mitarbeiter sei der Raum ideal, Schüler und andere Gruppen könnten den digitalen Service dort kennen lernen. Im Empfangsbereich des VR-Forum hängt ein modernes Kreuz aus der Werkstatt von Dr. Anton Kotz. Im neu geschaffenen Innenhof steht eine Eisenskulptur von Sebastian Wolf. Auch ein großformatiges Bild des Marktoffinger Künstlers hängt im größten Besprechungszimmer.
Stadtpfarrer Benjamin Beck  und Diakon Michael Jahnz hielten im VR-Forum eine Andacht und segneten die neuen Räume. In Gruppen konnten die geladenen Gäste das Gebäude besichtigen. Das VR-Forum digital wird erstmals am Samstag, 28. Juli, für alle geöffnet sein. Dann können Besucher sich vor allem über die VR-Banking App informieren und ihre Funktionen kennen lernen. (pm)