24. Juli 2018, 09:05

Nördlingen: 58 Abschlusszeugnisse feierlich übergeben

Die Preisträger der Wirtschaftsschule Nördlingen mit Raimond Eberle, Gerhard Feldmeier, Georg Jaumann und Manuela Stahl. Bild: Katharina Korschikow
Premiere am Beruflichen Schulzentrum in Nördlingen: Zum ersten Mal fand die Abschlussfeier der Wirtschaftsschule in der neuen Aula statt, die bis auf den letzten Platz gefüllt war. Eltern, Familienangehörige und Freunde waren gekommen, um die Zeugnisübergabe an die 58 Abschlussschülerinnen und –schüler in einem feierlichen Rahmen mitzuerleben. Musikalisch wundervoll umrahmt wurde die Abschlussfeier von den beiden Lehrkräften Herta Mussgnug und Johanna Schulze.
Nördlingen - Bereits am Vormittag hatte ein ökumenischer Abschlussgottesdienst den letzten Schultag für die Abschlussschüler der Staatlichen Wirtschaftsschule Nördlingen eingeleitet. Viele Schülerinnen und Schüler ließen es sich nicht nehmen, ein letztes Mal aktiv an dem Gottesdienst, der traditionell von Schülern für Schüler gestaltet wird, mitzuwirken. Auch zahlreiche Eltern und Angehörige waren hierfür gekommen.
Am Abend dann begrüßte der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Nördlingen, Raimond Eberle, die Absolventen mit ihren Eltern, Verwandten und Freunden, den Elternbeirat und das Lehrerkollegium. Ein besonderer Gruß galt dem Stadtrat und Vorstand des Fördervereins, Gerhard Feldmeier sowie dem kaufmännischen Geschäftsführer der SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH, Georg Jaumann.
Raimond Eberle führte aus, dass es ihm aufgrund seiner Verantwortung für drei Teilschulen, neben Wirtschaftsschule auch Technikerschule und Berufsschule, manchmal wie einem Vater von drei Töchtern gehe, der keine Tochter bevorzugen dürfe. An diesem Abend jedoch nutze er gerne die Gelegenheit, dem Lehrerkollegium und der Leiterin der Wirtschaftsschule, Manuela Stahl, seinen besonderen Dank für die engagierte und erfolgreiche Arbeit auszusprechen.
In seinem Grußwort betonte der Schulleiter, dass die Absolventen nun ihre Freiheit nutzen sollten, um gute Entscheidungen hinsichtlich ihrer Zukunft zu treffen. Für Wirtschaftsschüler sind hier beste Chancen gegeben, da sie fit seien in Sachen Digitale Bildung, der vierten Kulturtechnik neben Lesen, Schreiben und Rechnen.
Georg Jaumann, kaufmännischer Geschäftsführer der SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH erinnerte sich in seinem Grußwort sehr gerne an seine Zeit als ehemaliger Wirtschaftsschüler zurück. Die Ausbildung an der Wirtschaftsschule biete eine solide Grundlage für das Berufsleben, überhaupt ziehe sich das Thema Lernen wie ein roter Faden durch das gesamte Leben. Dies sei nötig, um den Bedarf der Unternehmen an gut ausgebildeten Fachkräften zu decken. Die Absolventinnen und Absolventen sollten aber auch den Wert der Gemeinschaft erkennen und dieses Miteinander in späteren Klassentreffen immer wieder pflegen. Jetzt gelte es zunächst, Kraft zu tanken und auf Kurs zu bleiben, um die zukünftigen Ziele zu erreichen.
Die Vorsitzende des Elternbeirats, Birgit Held, gratulierte allen Absolventinnen und Absolventen sowie deren Eltern zum bestandenen Mittleren Schulabschluss. Sie stellte die große Bedeutung des sozialen Engagements für die Gemeinschaft heraus. In diesem Sinne zeichnete der Elternbeirat die beiden Schülersprecher Julian Boos und Stefan Murr, beide Klasse 10 B, für deren herausragendes Engagement in der Schülermitverantwortung aus.
„Der einzelne Mensch steht bei uns an der Wirtschaftsschule im Mittelpunkt, jeder Einzelne von euch wird wahrgenommen mit all seinen Besonderheiten, in all seinen Stärken, jeder Einzelne von euch zählt, jeder Einzelne ist uns wichtig“, dies betonte die Leiterin der Wirtschaftsschule, Manuela Stahl. In diesen vier bzw. zwei Jahren seien Schüler, Lehrkräfte und Eltern eng zusammengewachsen, dies zeige auch die herzliche und persönliche Atmosphäre der Abschlussfeier. Nicht umsonst besuchen ganze Familiengenerationen die Wirtschaftsschule, so Manuela Stahl.
Der erste Abschlussjahrgang, der nach dem kompetenzorientierten LehrplanPLUS unterrichtet wurde, schlägt vielfältige berufliche Wege ein, sowohl in Richtung Berufsausbildung im kaufmännischen, sozialen, technischen aber auch handwerklichen Bereich, viele werden aber auch die Fachoberschule, mit der seit Kurzem eine Kooperation besteht, oder andere weiterführende Schulen besuchen.
Mit schwungvollen Worten und tollen Bildern ließen Katharina Schenk und Sebastian Hertle ihre Schulzeit Revue passieren. „Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer“, so die Schüler, aber jetzt sei es geschafft! Und sie appellierten an ihre Mitschüler: „Vergesst nie eure Freunde!“
Die Leistungen aller Absolventinnen und Absolventen waren sehr erfreulich, insgesamt konnten vier Staatspreise vergeben werden. Als Schulbeste konnte Sophie Fischer (Klasse 10 A) mit dem Staats- und Geldpreis der Regierung von Schwaben ausgezeichnet werden. Weitere Staatspreise und Geschenke durch den Elternbeirat gingen an Marie Zelllinger und Christin Leberle (Klasse 10 B) sowie Philip Fickel (Klasse 11 Z).
Der Förderverein zeichnete durch Gerhard Feldmeier die Schülerinnen Anja Wiedenmann (Klasse 10 A) sowie Claudia Relovsky und Julia Schröppel (Klasse 11 Z) für weitere sehr gute Schulabschlüsse aus.
Darüber hinaus würdigte der Elternbeirat besonders herausragende Ergebnisse der Abschlussprüfung. Sophie Fischer und Philip Fickel wurden für das beste Prüfungsergebnis im Fach Mathematik ausgezeichnet. Im Prüfungsfach Übungsunternehmen erhielt Sebastian Hertle für seine Hausarbeit „Shopfloor-Management im Unternehmen SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH in Nördlingen“ eine besondere Würdigung. (pm)