6. April 2021, 09:03
Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen

W-Seminar schafft Sprung in deutschlandweite UNESCO-Broschüre

Bild vom Holocaust-Gedenktag 2020. Bild: Rudi Scherer/Stadt Nördlingen
Zum Holocaust-Gedenktag 2020 organisierten Schüler*innen des W-Seminars Geschichte 2019/2021 eine Gedenkfeier in der Stadtbibliothek Nördlingen. Das Projekt wurde jetzt in eine bundesweite UNESCO-Broschüre aufgenommen.

In der damals gut besuchten Veranstaltung, die neben dem Team der Stadtbibliothek auch von Bücher Lehmann, der Stadt Nördlingen und der Synagoge Hainsfarth unterstützt wurde, erinnerten die Teilnehmer*innen des Seminars „Verfolgt und ermordet – die Geschichte des Antisemitismus“ an Schicksale jüdischer Kinder während des Nationalsozialismus. Umrahmt wurde ihre Lesung von einem Streichensemble des THG unter der Leitung von Andreas Nagl.

Vor kurzer Zeit ist das Seminar mit der Abgabe der jeweiligen Seminararbeiten und der Abschlusspräsentationen zu Ende gegangen. Die Schüler*innen hatten sich mit vielen unterschiedlichen Themen rund um antisemitische Ressentiments und Vorfälle im Laufe der letzten 150 Jahre beschäftigt. Zwei Teilnehmer*innen haben dabei sogar mit der begehrten Höchstpunktzahl abschließen können.

Eine besondere Auszeichnung wurde den Seminarteilnehmer*innen und ihrer Lehrerin Simone Röck nun durch die UNESCO zuteil. Als UNESCO-Projektschule reichte das Theodor-Heuss-Gymnasium im letzten Jahr unter anderem die Durchführung des Gedenkabends als Projekt bei der Bundeskoordination der UNESCO-Projektschulen ein. Diese zeigte sich davon begeistert und wird die Gedenkfeier nun in die bundesweite UNESCO-Broschüre zur Demokratiebildung einarbeiten. Die W-Seminar Geschichte und die gesamte Schulfamilie des THG freuen sich über diese Würdigung. (pm)