22. Dezember 2020, 09:26

Kostenlose telefonische Energie-Beratung im Januar

Bild: pixabay
Auch 2021 wird der kostenlose Energie-Beratungsservice des Landkreises und seiner Kooperationspartner weitergeführt. Das Erfolgsmodell geht damit ins 19. Jahr – eine Spitzenleistung in Sachen Netzwerk und ehrenamtlicher Tätigkeit, für die Landrat Stefan Rößle dankbar und auf die er stolz ist.

Zu Beginn ein Modell- und Vorzeigeprojekt, bis heute gut angenommen, ergänzt Heike Burkhardt, Leiterin des Teams Nachhaltigkeit in der Stabsstelle für Kreisentwicklung und Nachhaltigkeit, die das Projekt mit initiiert und konzipiert hat. Auch im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 lief die Energieberatung des Landkreises weiter: Mit über 110 Beratungsgesprächen, die ab März telefonisch stattfanden, war das Jahr sogar eines der erfolgreichsten seit dem Start der Energieberatungen im Jahr 2003. Zudem konnten neue Energieberater für das Netzwerk gewonnen werden.

Sicherheit durch kompetente Beratung und Entscheidungshilfe für Technik und Finanzen – das bietet die kostenlose Energieberatung des Landkreises Donau-Ries. Auch im Januar finden wieder zwei telefonische Termine statt: Am Donnerstag, 14. Januar (Donauwörth) und am Donnerstag, 21. Januar (Nördlingen). Jeweils von 14 bis 17 Uhr führen Energieberater der Kooperation Einzelgespräche mit Kunden. Die Beratung richtet sich an Einzelhaushalte, Hausverwaltungen oder Hausmeister sowie Städte und Gemeinden. Terminvereinbarung bitte jeweils unter Telefon 0906 / 74 6068 (Landkreis Donau-Ries, Stabsstelle Kreisentwicklung und Nachhaltigkeit) für die Termine in Donauwörth bzw. 09081 / 25970 (Bauinnung) für die Termine in Nördlingen.

Ein Flyer mit allen Beratungsterminen 2021 und weiteren Informationen u.a. über die BeraterInnen der Kooperation liegt bei allen Gemeindeverwaltungen, im Landratsamt, bei den Sparkassen, den Volksbanken Raiffeisenbanken und den Zeitungen aus. Die Beratung ist kostenlos und neutral und deckt alle damit verbundenen Themen ab: Erneuerbare Energie, Anwendungstechnik, Nutzer-Verhalten, bauliche Änderungen im Bestand, staatliche oder andere Förderprogramme, gesetzliche Rahmenbedingungen und die grobe Betrachtung der Wirtschaftlichkeit. Die Termine finden sich außerdem auf der Website des Landkreises im Veranstaltungskalender. (pm)