16. November 2019, 10:02

Abenteuer Wildnis bei der IFD

Präsident Ulrich Reitschuster mit Oberbürgermeister Armin Neudert bei der Übergabe der Stadtschlüssel an Prinzessin Anna und Prinz Max. Bild: Matthias Stark
Am Freitagabend eröffnete die IFD ihre Faschingssaison. Erneut wurde dafür die Reichsstraße gesperrt und das Rathaus von der Donauwörther Narrenschar gestürmt. Anschließend präsentierte man die diesjährigen Regenten.

Wie immer war es ein großes Geheimnis, wer in diesem Jahr den Donauwörther Faschingsverein führen wird. Die Spannung wurde von den Verantwortlichen bis zum Schluss hochgehalten. Während zwei schwarze BMW und ein Kleinbus die gesperrte Reichsstraße hinauffuhren, spielten die AlmGugga aus Mönchsdeggingen und verkürzten so die Wartezeit auf die Präsentation. Unter einem kleinen Feuerwerk stiegen schließlich die neuen Regenten aus dem Kleinbus. 

Die Kinderregenten sind in diesem Jahr Prinzessin Lilly I. (Klauber) und Prinz Noel I. ( Lorenz).
Den großen Hofstaat führen in der Saison 2019/2020 Prinzessin Anna von der schimmernden Vorstandschaft (Schimmer) mit ihrem Prinz Max aus der Familie mit Stihl (Schweihofer.)

Unter großem Applaus zog die gesamte Narrenschar, angeführt von den AlmGugga ins Zeughaus, wo bereits Oberbürgermeister Armin Neudert wartete. Angesichts dieser Übermacht blieb dem Stadtoberhaupt nichts anderes übrig, als zu kapitulieren und die Schlüssel der Stadt an die Narren auszuhändigen. 

Im weiteren Verlauf stellte der neue Hofmarschall Martin Prade das diesjährige Motto genauer vor: "Abenteuer Wildnis. Als Tarzan, afrikanische Stämme, Survival Krieger, Piraten und Eskimos präsentieren sich die IFD Gruppen." Die Eröffnung war auch die erste Bewährungsprobe für die neue Vorstandschaft, die sich der Öffentlichkeit präsentierte, sowie anschließend alle Gruppen und Trainer vorstellte. 

Nach der gelungenen Vorstellung besuchte die IFD an diesem Abend noch die befreundeten Vereine in Monheim, Bäumenheim und Mertingen, um gemeinsam den Start in die neue Faschingssaison zu feiern. 

Bild: Matthias Stark