29. Oktober 2020, 08:52

Jetzt schon an die Festtagsküche denken

Symbolbild Bild: Pixabay
Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, dann ist es Zeit für etwas Herzhaftes, Zeit für heimisches Wildbret. Das Wildfleisch vom Jäger - natürlich, heimisch, gesund und sooo köstlich.

Es muss nicht immer nur Braten sein, Wildküche kann auch anders: kurz gebraten als Steak, als Gulasch, Geschnetzeltes oder Burger. Das zarte Fleisch überzeugt nicht nur mit einem außergewöhnlich feinen Aroma, sondern auch mit wertvollen Inhaltsstoffen und ist pure Natur“, so Robert Oberfrank, Vorsitzender des Jagdverbandes Donauwörth. Wildbret schmeckt nach Heimat, schont die Umwelt und gehört unverzichtbar in die saisonale und regionale Küche. „Mehr Bio geht nicht“ – so der Slogan der Donauwörther Jäger.

Rechtzeitig „bestellen“

Jetzt im Herbst ist Hauptjagdsaison für fast alle Wildarten. Ihr Jäger vor der Haustür hat frisches Wildfleisch für jeden Geschmack. Jetzt ist die Auswahl groß und das Angebot reichlich: Wildschwein, Reh, vielleicht auch Hase, Fasan und Wildente. Sichern Sie sich jetzt schon die Grundlage für ein ganz besonderes Festtagsmenü.

Beste Fleischqualität – sicher und gesund

Um beste Fleischqualität zu gewährleisten, werden Jägerinnen und Jägern in Bayern während ihrer Ausbildung fachmännisch geschult. Es gilt das oberste Gebot der Hygiene. Jeder Jäger ist dafür verantwortlich, ein qualitativ hochwertiges, frisches und gesundes Wildbret auf den Markt zu bringen.

Wo bekomme ich mein Wildfleisch?

Fragen Sie Ihren ortsansässigen Jäger ober bei Ihrer gut sortierten regionalen Metzgerei nach. (pm)