13. November 2020, 13:01

Landkreis Donau-Ries erhält hohe Auszeichnung für sein entwicklungspolitisches Engagement

Bild: Matthias Stark
Am 13. November wurden die Gewinner des diesjährigen „Bayerische Eine Welt-Preis“ bekannt gegeben. Der Preis wird alle zwei Jahre vom Eine Welt Netz-Werk Bayern e. V. und der Bayerischen Staatskanzlei verliehen. Der Landkreis Donau-Ries gewinnt den Eine-Welt-Sonderpreis für Kommunen.

Der Landkreis Donau-Ries nimmt bundesweit eine Vorreiterrolle in der kommunalen Entwicklungspolitik ein. Seit 2018 konnten beispielsweise 35 Schulprojekte nur aus unserem Landkreis über die Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“ verwirklicht werden. „Dadurch wird die Bedeutung, die der Landkreis auf das Schlüsselthema Bildung legt, auch „global gelebt“ und unterprivilegierten Kindern Zugang zu Bildung ermöglicht, so Landrat Stefan Rößle. Im Jahr 2019 beteiligte sich das Landratsamt zudem an der „Initiative kommunales Know-How für Nahost“ der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW). Im Rahmen dieses Programms leistete der Landkreis seinen Beitrag, die Folgen der Flüchtlingskrise im Nahen Osten durch kommunale Aktivitäten zu bewältigen.

Einblicke in demokratische Strukturen

Vier syrische Geflüchtete absolvierten sechs Monate in verschieden Abteilungen des Landratsamts ein Praktikum. „Die Praktikanten konnten unsere Kommunalverwaltung von innen erleben und Einblicke in die demokratischen Strukturen und darauf aufbauende Entscheidungsprozesse in der Praxis kennen lernen“, erklärt Herr Landrat Stefan Rößle, der sich seit 2018 auch als ehrenamtlicher Botschafter für kommunale Entwicklungspolitik einsetzt.
Außerdem legt der Landkreis einen besonderen Fokus auf die Stärkung internationaler partnerschaftlicher Beziehungen und den Austausch von Fachwissen auf Augenhöhe. Hier leistet insbesondere die Zusammenarbeit des Abfallwirtschaftsverbandes Nordschwaben (AWV) mit der Gemeinde Jerash in Jordanien einen engagierten Beitrag. Das Ziel ist es, durch an den Kontext angepassten Wissenstransfer, das Abfallmanagement in Jerash zu verbessern und gleichzeitig die andere Kultur besser verstehen und respektieren zu lernen.

Landrat Rößle bedankt sich für die Auszeichnung, durch die das vielseitige und erfolgreiche Engagement des Landkreises anerkannt wird. „Damit zeigt sich, wie Landrat Rößle erfreut festhält, dass wir mit all unserem Einsatz auf dem richtigen Weg sind, gemeinsam, langfristig und nachhaltig eine globalisierte Welt gerecht zu gestalten“.

Mehring gratuliert

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Freie Wähler Regierungsfraktion, Dr. Fabian Mehring, vertrat den Landtag in der Jury und hat mitentschieden, wer unter den 90 Bewerbern aus ganz Bayern diese besondere Auszeichnung erhält. Mehring freut sich im Zuge dessen besonders darüber, dass der Sonderpreis für Kommunen diesmal in den Landkreis Donau-Ries geht. „Durch diese Auszeichnung wird der Landkreis Donau-Ries zu einem bayernweiten Leuchtturm der Entwicklungszusammenarbeit auf kommunaler Ebene. Dies ist eine verdiente Beloh-nung für das vorbildliche Engagement zahlreicher Beteiligter. In einer zunehmend multipolaren Weltordnung werden die Beziehungen zwischen Europa und dem afrikanischen Kontinent in den nächsten Jahrzehnten erheblich an Bedeutung gewinnen. Dass unsere Heimat dabei eine anerkannte Vorreiterrolle einnimmt von der andere Regionen im Freistaat lernen können ist durchaus ein Grund stolz zu sein“, gratulierte der Abgeordneten.(pm)