23. Juli 2021, 09:34
Danksagung

Karl Reuter ist Ehrenbürger von Hainsfarth

MdL Wolfgang Fackler, 1. Bgm. Klaus Engelhardt, 2. Bgm. Herbert Seefried und 3. Bgm. Johannes Meyer überreichen Herrn Karl Reuter im Beisein seiner Ehefrau Rita Reuter den Ehrenbürger-Brief der Gemeinde Hainsfarth. Bild: Robert Kaußler
Der 1950 in Steinhart geborene Metzgermeister Karl Reuter ist zum Ehrenbürger „seiner“ Gemeinde Hainsfarth ernannt worden.

Gemeinderatsmitglied, stellvertretender Bürgermeister, Feuerwehrkommandant, Feldgeschworener, Jagdvorsteher; die Liste des ehrenamtlichen Engagements des „Sohnes der Gemeinde“ wäre beliebig verlängerbar.

Karl Reuter ist in der – damals noch fränkischen – Landgemeinde Steinhart geboren, sein ganzes Leben lang in allen örtlichen Vereinen „verwurzelt“ und hat somit einen Gutteil seiner Zeit in den Dienst der Allgemeinheit gestellt. Er hat sich seit je her für seinen Heimatort Steinhart – und seit der Eingemeindung für die Gesamtgemeinde Hainsfarth – engagiert und ist folglich auch für Aufgaben rund um das kommunale Ehrenamt zur Verfügung gestanden.

Innerhalb seines kommunalpolitischen Wirkens war er durch seine angenehme, ruhige Art prädestiniert und willens, sich zu jeder Zeit für ein ausgewogenes Verhältnis vom Ortsteil Steinhart zur Hauptgemeinde Hainsfarth einzusetzen.

So war Reuter in 36-jähriger Gemeinderatstätigkeit (1984 – 2020) 23 Jahre als 3. Bürgermeister (1990 – 2008 und 2014 – 2019) und sieben Jahre als 2. Bürgermeister (2008 – 2014 und 2019 – 2020) tätig.

Durch diese oft auch fordernden Ämter war es ihm stets möglich, die Geschicke der Gemeinde Hainsfarth maßgeblich zu leiten und die Kommune voranzubringen. In seiner langjährigen Amtszeit hatte er entscheidenden Anteil an grundsätzlichen Weichenstellungen in der Kommunalpolitik und durfte zukunftsweisende Projekte mit auf den Weg bringen; hier seien beispielshaft der Bau der gemeindlichen Mehrzweckhalle, des Feuerwehrhauses mit Bauhof sowie die Sanierung der ehemaligen Hainsfarther Synagoge mit jüdischen Schule als kulturelles Musterprojekt genannt.

Nicht genug mit seinen kommunalen Ehrenämtern, war Herr Reuter von 1978 bis 2008 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Steinhart und ist bis zum Juli 2021 43 Jahre als 1. Jagdvorsteher der Jagdgenossenschaft Steinhart vorgestanden.

„Sowohl bei seiner beruflichen und kommunalen Tätigkeit als auch in der Ausübung seiner zahlreichen Ehrenämter lag ihm stets das Wohl seiner Mitmenschen am Herzen“, so der Tenor seines Wirkens.

Neben seiner Tätigkeit als „fränkischer Landmetzger“ und Landwirt betrieb er eine gutgehende Metzgerei und konnte somit seiner Frau Rita und den drei Kindern Karl, Ulrich und Melanie eine ausreichende Lebensgrundlage bieten. Mit Sohn Karl wird das Geschäft, in welchem Karl Reuter noch tagtäglich anzutreffen ist, bereits in nächster Generation weitergeführt.

Ehrenbürgerwürde als höchste Auszeichnung

Dem Gemeinderat und 1. Bürgermeister der Gemeinde Hainsfarth, Klaus Engelhardt, war es eine „Herzensangelegenheit“ einem derart verdienten Bürger der Nordrieser Gemeinde die höchstmögliche Ehrung zuteil werden zu lassen: „Karl Reuter war richtungsweisend für die Gemeinde engagiert“ und ihm dankt hierfür „ein herzliches Vergelt´s Gott“.

In der Laudatio von Herrn Wolfgang Fackler, MdL, war ausdrücklich der „enorm hohe persönliche Einsatz und die große fachliche Kompetenz“ herauszuheben: „In Summierung aller Führungsfunktionen kommen bei Karl Reuter 109 Jahr Ehrenamt zusammen“ und in Anlehnung an das Cicero-Zitat, wonach „keine Schuld dringender ist als die, Dank´ zu sagen“ konnte feierlich der Ehrenbürger-Brief überreicht werden.

Die den Anlass begleitende Musikkapelle Lehmingen hat es sich nicht nehmen lassen, als „eigenen Dank“ für seine Verdienste und die langjährige Zusammenarbeit die Bayern-Hymne zu intonieren.

Ebenso war es Bürgermeister Klaus Engelhardt wichtig, nunmehr auch allen ausgeschiedenen Gemeinderatsmitgliedern des Jahres 2020 einen Dank auszusprechen. So konnte Björn Oberhauser (6 Jahre), Joachim Eberle (12), Walter Ulrich (18), Manfred Koch (24) und Franz Bodenmüller (28) für ihr verdienstvolles Wirken als kommunale Mandatsträger ein Geschenk überreicht werden. (pm)

Die Gemeinde Hainsfarth bedankte sich bei den ausgeschiedenen Gemeinderatsmitgliedern für ihr Engagement (von links): Manfred Koch, Björn Oberhauser, 2. Bgm. Herbert Seefried, Joachim Eberle, Franz Bodenmüller, Walter Ulrich, Karl Reuter, J3. Bgm. ohannes Meyer und 1. Bgm. Klaus Engelhardt. Bild: Robert Klaußler