31. Juli 2019, 14:22

Ein Stück „Heilwald“ in Wemding – Waldbaden als neuer Trend

Über die Bereicherung im Wemdinger Forst freuen sich (v. l. n. r.) Sepp Meyer, Renate Merk (Verein Lebendiges Wemding), Bürgermeister Dr. Martin Drexler und Sylvester Hänsel (Verein Lebendiges Wemding) Bild: Lea Osterrieder
Energie atmen, Ruhe spüren, Kraft finden – ein Wald kann eine besondere Wirkung auf Körper und Geist haben. Der Trend des sogenannten „Waldbadens“ beschäftigt seit einiger Zeit den Verein Lebendiges Wemding orientiert an verschiedenen Heilwäldern in ganz Deutschland.

Um das Waldbaden auch in Wemding stärker erlebbar zu machen, wurde kürzlich in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung eine kleine Ruheoase im Wald nahe des Wemdinger Waldsees geschaffen. Der Ruheort an einer hergerichteten Waldlichtung ist mit einer neuen Liegebank für zwei Personen sowie neuen Bänken und einem Tisch ausgestattet. Die Platzwahl war dabei nicht willkürlich – der Forstbereich oberhalb der Wolferstädter Straße ist von der Bayerischen Forstverwaltung offiziell als „Wald mit besonderer Bedeutung für Erholung Stufe I“ in der Waldfunktionskarte für den Landkreis Donau-Ries ausgewiesen.
Bürgermeister Dr. Drexler freut sich gemeinsam mit dem Verein Lebendiges Wemding über die Umsetzung zum Trend des Waldbadens. „Gerade in der hektischen Zeit von heute kann ein wenig Stille und Ruhe im Alltag guttun. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie den Wald“, so der Bürgermeister.
Das „Waldbaden“ ist sowohl für Einheimische als auch Touristen. Der Fußweg (ca. 500 m) zum Ruheort ist ab dem Parkplatz Waldsee ausgeschildert.(pm)