26. September 2020, 08:47

Trinkwasser im Bereich des Hochbehälters muss erneut gechlort werden

Symbolbild Bild: pixabay
Weil die Chlorung des Trinkwassers im Versorgungsbereich des Hochbehälters Parkstadt bislang nicht den beabsichtigten Erfolg gezeigt hat, muss wieder gechlort werden. Bis die Maßnahme greift, muss in Teilen von Donauwörth das Trinkwasser weiterhin abgekocht werden, meldet die Stadt in einer Pressemitteilung.

In Trinkwasserproben, die in den Tagen nach dem Absetzen der Chlorung von den Stadtwerken Donauwörth entnommen wurden, zeigten sich erneut teilweise erhebliche Überschreitungen bei den coliformen Keimen.
Daher müssen die Stadtwerke Donauwörth die Chlorung der betroffenen Leitungsbereiche wieder aufnehmen.
Diese Wiederaufnahme der Chlorung beginnt am Montag, dem 28.9.20, im Versorgungsbereich des Hochbehälters Parkstadt. In den daran anschließenden Tagen wird an der Verteilung der notwendigen, aber niedrigen Konzentration gearbeitet. Hierfür wird der Chlorgehalt täglich mehrfach an verschiedenen Messstellen im betreffenden Versorgungsnetz kontrolliert.

Dies bedeutet, dass das derzeit im Versorgungsbereich des Hochbehälters Parkstadt notwendige Abkochen des Trinkwassers durch die Haushalte nach wie vor erfolgen muss, solange bis die Chlorung in der notwendigen Konzentration besteht. Dieser Prozess wird ab 28.9.20 einige Tage in Anspruch nehmen. Sobald die erforderliche Konzentration dann besteht, kann auf das Abkochen wieder verzichtet werden. Über den genauen Zeitpunkt werden die Stadtwerke unmittelbar informieren.

Die Stadtwerke Donauwörth arbeiten weiter intensiv an der Ursachenforschung, die sich als sehr komplex erweist. Da der Hochbehälter Anfang August gründlich gereinigt und desinfiziert wurde und die deutlich ältere, kleine Kammer im Anschluss nicht mehr in Betrieb genommen wurde, vermuten die Stadtwerke, dass auch über das Leitungsnetz Verunreinigungen entstehen. Zur Klärung der Ursachen wird jetzt auch eine externe Fachfirma unterstützend hinzugezogen. Den Stadtwerken ist die Einschränkungen der Nutzer im Versorgungsbereich des Hochbehälters Parkstadt bewusst und die Stadtwerke bitten um Verständnis dafür, dass die Klärung und Behebung der Ursachen leider weitere Zeit erfordert. Alle Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.(pm)

In folgenden Versorgungsgebieten im Stadtgebiet muss das Trinkwasser derzeit (bis zum Greifen der Chlorung) weiterhin abgekocht werden:

ST Berg außer Florian-Wengemayer-Straße
ST Parkstadt gesamt
ST Zirgesheim außer Stillbergweg Nr. 15 – 31 und Nr. 26 -50 und Templerstraße Nr. 2
In der Kernstadt Donauwörth die folgenden Straßen:
Albweg gesamt
Am Kaibach gesamt
Am Spachet gesamt
Amaliastraße gesamt
Amorellenwörth gesamt
Berger Allee Nr. 19 – 39
Georg-Regel-Straße gesamt
Johann-Enderle-Straße gesamt
Johannes-Traber-Straße gesamt
Kaibachsiedlung gesamt
Michael-Imhof-Straße gesamt
Rölsstraße gesamt
Scheckenhoferstraße gesamt
Zirgesheimer Straße Nr. 43 – 53 und Nr. 34 -56
Am Weichselwörth Nr. 1 und 3
Kleingartenanlagen „Im Weichselwörth“ gesamt

Über eine Zubringerleitung vom Brunnengebiet zum Hochbehälter Parkstadt sind die folgenden Straßen mittelbar von der Chlorung der Versorgungszone Hochbehälter Parkstadt (vgl. oben) betroffen:

Schneegarten gesamt
Ruhetal Nr. 7, 7a, 12, 14 - 16 und Nr. 18

Die eingerichtete Hotline der Stadtwerke ist weiterhin unter der Tel.-Nr. 0906/789-270 tagsüber (Montag bis Freitag) bis 17:00 Uhr geschaltet. Immer erreichbar ist zudem der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Donauwörth unter der Tel.-Nr. 0906/789-520.