12. März 2019, 13:25

Wie wäre es mit 40 Tagen Jammerfasten?

Über 130 Besucher erlebten in der Kantine der Firma Grenzebach einen interessanten und kurzweiligen Abend. Bild: Markus Erdt
Über 130 Besucher beim traditionellen Fischessen von fünf CSU-Ortsverbänden. Die Formen des Fastens werden von Jahr zu Jahr vielfältiger.

Einen neuen Vorschlag aus Belgien stellte der CSU-Stimmkreisabgeordnete Wolfgang Fackler im Rahmen des nun schon traditionellen Fischessens der CSU-Ortsverbände Donauwörth, Mertingen, Bäumenheim und Oberndorf, dem sich heuer auch der die CSU Rain und die CSU Riedlingen angeschlossen hatten, vor. Der Abgeordnete erklärte er in seiner Rede das „Jammerfasten“: „Wer ständig über alles jammert, steigert vor allem seine eigene Unzufriedenheit und sorgt damit auch in seiner Umgebung für latent gereizte Stimmung. Unsere Gesellschaft darf ruhig etwas entspannter werden“, so MdL Fackler und erntete viel Zustimmung.

Gute Laune herrschte beim Bieranstich, den (von links) Franz Ost (Riedlingen), Marlene Hammer (Bäumenheim), Albert Reiner (Mertingen), Andreas Mayer (Bäumenheim), Claudia Marb (Rain) und MdL Wolfgang Fackler vornahmen. Bild: Markus Erdt

Die über 130 Gäste in der gut gefüllten Kantine der Firma Grenzebach in Hamlar - darunter auch die Hausherrin Maria Grenzebach – hatten jedenfalls an diesem Abend keinen Grund zu jammern. Durch die Mischung aus sachlicher Kommunalpolitik mit Themen aus den beteiligten Kommunen und einer kämpferischen Rede von MdL Wolfgang Fackler mit vielen klaren Ansagen fühlten sich die Besucher „am größten Stammtisch in Nordschaben und dem Donau-Rieser Passau“ – so die Bäumenheimer CSU-Ortsvorsitzende Marlene Hammer in ihrer Begrüßung - bestens unterhalten. Dazu trug auch die Blaskapelle bei, die nicht nur mit ihrer Heubodenmusik überzeugte, sondern auch mit einem musikalischen Jäger-Sketch und ihren deftigen Witzen.

„Auch in der Politik darf herzhaft gelacht werden“, stellte auch Landrat Stefan Rößle in seinem Grußwort fest, in dem er die erfreuliche Situation des Landkreises mit zum Beispiel der Spitzenstellung in Europa bei der Jugendarbeitslosigkeit darstellte und die aktuellen Herausforderungen skizzierte.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die knapp 40-minütige Rede von MdL Wolfgang Fackler, bei der er auch mit Seitenhieben auf die politische Konkurrenz nicht sparte und viel Applaus erhielt. Bild: Markus Erdt

Doch es wurde auch informiert: In einer kurzweiligen 40-minütigen Rede mit viel Zwischenapplaus rief MdL Wolfgang Fackler dazu auf, die CSU im Europawahlkampf zu unterstützen. Schließlich besteht die historische Chance, dass mit Manfred Weber ein Bayer der künftige Kommissionspräsident wird. Der Abgeordnete sparte auch nicht mit Seitenhieben auf die politische Konkurrenz und meinte mit Blick auf die Überheblichkeit und Doppelmoral der Grünen: „Ich möchte, dass Bayern kein Verbotsstaat wird, sondern ein Freistaat bleibt!“ Die CSU stehe seit jeher für das Motto, der Freiheit Ordnung geben, die Zukunft gestalten und Veränderungen verträglich machen. „Wir setzen deshalb auf Evolution und nicht auf Revolution und bringen Anspruch und Wirklichkeit zusammen“, so MdL Fackler.

Welche Themen bewegen derzeit die verschiedenen Kommunen? Diese Frage wurde in einer Diskussionsrunde beantwortet. Unser Foto zeigt (von links) MdL Wolfgang Fackler, Stefan Loh (Donauwörth), Albert Reiner (Mertingen), Andreas Mayer (Bäumenheim), Claudia Marb (Rain) und Jonathan Schädle. Bild: Markus Erdt

Um die wichtigsten kommunalpolitischen Themen ging es zum Abschluss in einer von MdL Fackler und Jonathan Schädle moderierten Runde, an der Stefan Loh (Donauwörth), Albert Reiner (Mertingen), Andreas Mayer (Asbach-Bäumenheim) und Claudia Marb (Rain) die jeweiligen Kommunen vertraten. Zudem stellten sich die beiden Kandidaten aus dem Landkreis für die Europawahl, Birgit Rößle und Joachim Fackler, vor und warben um Unterstützung für den 26. Mai. (pm)