3. Juli 2020, 08:39

Bezirk fördert Schwabens kulturelle Vielfalt

Symbolbild. Bild: Pixabay
Unter dem Motto „Wir lassen niemanden im Stich“ beschloss der Kultur- und Europaausschuss des Bezirks Schwaben, die für 2020 vorgesehenen Fördermittel zu 100 Prozent auszuzahlen. In seiner jüngsten Sitzung in Wemding bewilligte er erneut die Förderung einer Vielfalt von Großprojekten in ganz Schwaben.

Freiberufliche Kulturschaffende und die Veranstalter von Konzerten und Theateraufführungen, die oftmals ein hohes finanzielles und ehrenamtliches Engagement aufbringen, trifft diese Zeit sehr hart. Mit der vollen Ausbezahlung der zugesagten Förderungen setzt der Bezirk Schwaben nun ein deutliches Signal – und leistet seinen eigenen Beitrag, dass während und nach der Pandemie die kulturelle Vielfalt in Schwaben weitgehend erhalten bleibt. „Denn wenn wir die Kulturschaffenden jetzt ´hängen lassen´“, ist sich Bezirkstagspräsident Martin Sailer sicher, „würden wir unglaublich viel verlieren, was nachher auch mit unheimlich viel Geld nicht wieder zurückgeholt werden kann.“

Bei organisatorischen Fragen, wie mit Verschiebungen, (digitalen) Format-Veränderungen oder Absagen umgegangen wird, sollen gemeinsam flexible Lösungen gefunden werden, die den Antragsteller nicht unnötig belasten, aber auch für die Verwaltung leistbar sind. Laut Sailer ist es für den Bezirk erklärtes Ziel, „die Kunst- und Kulturszene, die ich als wesentlichen Bestandteil unserer Infrastruktur betrachte, am Laufen zu halten. Nicht nur in den Städten, auch im ländlichen Raum sollten wir diesen fruchtbaren Boden, auf dem Schwabens Kultur gedeiht und blüht, nicht austrocknen lassen und verwüsten.“

Eigentlich hätte der Frühjahrs-Kulturausschuss schon im März getagt. Da dieser Corona bedingt nicht stattfinden konnte, wurden damals bereits unbürokratisch alle Anträge auf Kulturförderung im Bereich Theater und Musik, die den Richtlinien entsprachen, bewilligt. Auch hatten alle Künstler, die für bezirkseigene Veranstaltungen gebucht waren, schon im März ihre Ausfall-Gagen erhalten.

KunstMuseum Donau-Ries in Wemding

Das KunstMuseum besteht seit 18 Jahren unter der Leitung der Künstlerin Annette Steinacker-Holst und zeigt auf 4.000 m² drei große Kunstsammlungen mit Gemälden und Skulpturen der Künstler Ernst Steinacker, Prof. Caspar Schlötter und Annette Steinacker-Holst. Für Vielfalt und Abwechslung sorgen Sonderausstellungen mit Künstlern aus Schwaben und auch aus fernen Ländern. Besonders bemerkenswert ist hier die Sammlung alter afrikanischer Holz- und Bronzeplastiken. In den großzügigen Räumen und Ateliers werden viele Workshops zu Malerei, Literatur, Schauspiel, Musik und Modedesign veranstaltet. Herausragend sind auch die inklusiven und interkulturellen Angebote: Künstlern, Schulklassen, Kindern und Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund bietet das KunstMuseum ein in Schwaben einzigartiges kulturelles Forum. 2020 fördert der Bezirk Schwaben den Betrieb des KunstMuseums mit je einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 25.000 Euro. Höchste Priorität bei der Gesamtmaßnahme hat dabei die Sicherstellung der Barrierefreiheit. (pm)