22. Januar 2019, 08:17

Konzert zum 30-jährigen Bestehen des Crescendo-Chores

Maria Steffek mit den Sängern des Crescendo-Chores Bild: Markus Beck
Der Crescendo-Chor feiert 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund findet am 01. Februar 2019 ein Jubiläumskonzert unter dem Motto „Doppelchörigkeit von der Renaissance bis heute“ in der Wallfahrtskirche Heilig Kreuz statt.

Im Jahre 1989 wurde der Crescendo-Chor von Maria Steffek in Mertingen gegründet. Sie leitet den Chor noch heute und feiert nun mit dem Chor das 30-jährige Bestehen. Heute ist der Crescendo-Chor in Donauwörth verankert und fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Donauwörth wie zahlreiche Konzerte – auch im Rahmen der Donauwörther Kulturtage - zeigen.

Um dieses 30-jährige Jubiläum gebührend zu feiern, wurde unter der Gesamtleitung von Maria Steffek ein prächtiges Programm für das Jubiläumskonzert zusammengestellt, das am Freitag, den 1. Februar 2019, um 19 Uhr in der Wallfahrtskirche Heilig Kreuz in Donauwörth stattfindet.

Das Jubiläumskonzert steht unter dem Motto „Doppelchörigkeit von der Renaissance bis heute“ und wird mit vier- bis siebenstimmigen Sätzen Chormusik auf hohem Niveau darbieten:

Die epochale Spannbreite reicht dabei von Heinrich Schütz als wichtigstem Vertreter des deutschen Frühbarock bis hin zu Franz Biebl. Seine Vertonung des „Ave Maria“ wurde in den letzten Jahren zu einem der meistgesungenen Chorsätze sowohl von Laien- als auch von Profichören und berührt das Publikum durch seine Eingängigkeit und Einfachheit. Die Messvertonung des Franzosen Charles-Marie Widor lässt den Hörer orchestralen Klangreichtum erfahren. Durch den virtuosen Einsatz der Orgel als mit dem Chor kommunizierendes Element erhält das Werk große Strahlkraft. So wird der Horizont des Programms weit gespannt und lässt den Zuhörer nicht nur zeitlich, sondern auch geographisch eine musikalische Reise erleben.

Als Solisten wirken Anne-Kathrin Abel (Sopran), Elisabeth Urban (Alt), Michael Birgmeier (Tenor) und Jürgen Rossmann (Bass) mit.

Weiterhin konnte das Bläser-Ensemble „brasse à noble“ gewonnen werden, das mit fünf Musikern (zwei Trompeten, Waldhorn, Posaune und Tuba) besetzt ist. Die fünf Instrumentalisten aus Süddeutschland musizieren seit April 2007 und werden das Publikum an diesem Jubiläumskonzert mit Quintetten mit Orgelbegleitung begeistern. Highlight dabei wird sicherlich der „Processional March“ von Händel (1685-1759) sein.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. (pm)