5. November 2019, 14:08

Zigeunerlieder von Johannes Brahms in Oettingen

Der Oettinger Kammerchor Bild: Karl Huber
Der Oettinger Kammerchor gibt am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr ein Konzert. Im evangelischen Gemeindehaus dürfen sich die Zuhörer auf die sogenannten "Zigeunerlieder" von Jahannes Brahms freuen.

Ein ganz besonderer Konzertabend wird am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Oettingen (Nördlinger Straße 5) geboten. Der Abend ist der musikalischen und historischen Auseinandersetzung mit Stereotypen des Lebens der Sinti und Roma gewidmet.

Mit dem umstrittenen Begriff "Zigeuner" als Bezeichnung für die Sinti und Roma waren immer schon große Vorurteile gegen diese Minderheit verbunden. Im 19. Jahrhundert entstand parallel dazu eine romantisierende Sichtweise auf ihr Leben, die auch in der Musik dieser Zeit wiederzufinden ist.

In seinem Konzert bringt der Oettinger Kammerchor die sogenannten "Zigeunerlieder" von Johannes Brahms zur Aufführung, in deren Texten Bezug auf die ungarischen Roma genommen wird. In dem Liederzyklus für vier Singstimmen und Klavier vertonte Brahms ungarischer Volkslieder in deutscher Nachdichtung. Das Werk erfreute sich schnell großer Beliebtheit. Die erste öffentliche Aufführung der Lieder fand am 31. Oktober 1888 in Berlin statt.

Amelie Warner begleitet den Chor am Klavier. Sie studierte seit 2017 an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Prof. Martin Dombrowski Korrepetition (Klavierbegleitung). Ihr Können, das sie in diversen Meisterkursen im Liedbereich unter Beweis stellte, führte sie auch an das Mainfrankentheater in Würzburg als Aushilfe für Solorepetition.

Darüber hinaus referiert an diesem Abend auch der Historiker Werner Eisenschink über die in den Liedern dargestellten Stereotype des Lebens der Sinti und Roma und vergleicht diese mit deren realen Lebenswirklichkeit. Die Leitung des Konzerts übernimmt Stefan Schneider. Der Tenorsolist, der regelmäßig in verschiedenen Opernproduktionen und Konzerten zu hören ist und auch den Kammerchor schon bei mehreren Aufführungen solistisch unterstützt hat, hat vor einem Jahr die Leitung des Chores übernommen.

Das Publikum darf sich auf einen äußerst musikalischen und gleichzeitig informativen Abend freuen. Der Eintritt ist frei. (pm)