8. September 2020, 14:20

Erlebnis-Geotope stehen im Mittelpunkt

Geotop Klosterberg. Bild: Marco Kleebauer
Mitte September können anlässlich des bundesweiten „Tag des Geotops“ in Bayern viele Veranstaltungen besucht werden. Auch der Geopark Ries beteiligt sich wieder und lädt zwischen 13. und 27. September zu vier informativen Führungen ein.

Bei diesem Aktionstag sollen Geotope für jeden verständlich vorgestellt und über die Entstehung der Erde und ihre Wechselwirkungen, natürlichen Gleichgewichte und Kreisläufe im Zusammenhang von Nutzung und Schutz der natürlichen Ressourcen informiert werden. Das Augenmerk soll auf die steinernen Zeugen der Erdgeschichte gelenkt werden, damit wir unsere Heimat besser kennen und schätzen lernen.
Den Auftakt macht am Sonntag, 13. September, Geopark-Führerin Kathrin Schön. Auf dieser zweistündigen Autoexkursion erleben Besucher zwei der hundert schönsten Geotope Bayerns. Teilnehmer besuchen die Geotope Aumühle sowie Burschel in Hainsfarth und erfahren viel Wissenswertes über die Entstehung des Rieses und seine besonderen Gesteine Suevit, Bunte Breccie und Ries-See-Kalk. Zum Abschluss können die Besucher bei guter Fernsicht einen großartigen Blick über das Ries genießen. Treffpunkt ist um 10 Uhr der Parkplatz am Schießwasen in Oettingen (Oettinger Festplatz). Anmeldepflicht per E-Mail an info@geo-idea.de oder per Tel. 09081 2751335.

Am Sonntag, 20. September, bietet Geopark-Führerin Kathrin Schön eine weitere zweistündige Autoexkursion zum Tag des Geotops an. Von der gewaltigen Kristallinscholle des Leh- und Limbergs bei Unterwilflingen aus lassen sich große Teile des Rieses überblicken und die Prozesse während und nach dem Riesereignis nachvollziehen. In einem der interessantesten und buntesten Aufschlüsse des Geoparks Ries lernen die Teilnehmer die Gesteinsvielfalt kennen, die durch den Asteroideneinschlag vor circa 14,5 Millionen Jahren entstanden ist. Das zweite Geotop ist der teils aus Travertin aufgebaute Wallersteiner Felsen war im Ries-See zeitweise eine Insel und bietet bei guter Fernsicht einen großartigen Rundumblick über den Rieskrater. Treffpunkt ist um 10 Uhr die Parkbucht oberhalb der Schottergrube, die folgendermaßen zu erreichen ist: von Marktoffingen kommend vor Unterwilfingen einem Feldweg links circa 350 Meter folgen. Anmeldepflicht per E-Mail an info@geo-idea.de oder per Tel. 09081 2751335.

Ebenfalls am Sonntag, 20. September findet am Nachmittag von 14 bis 16 Uhr eine zweistündige Führung zur Geologie der Wasserleitungsstollen von 1896 statt. Teilnehmer erfahren vom Geopark-Führer Kurt Kroepelin mehr über die damalige Wasserversorgung in Nördlingen. Aufgrund von Krankheitserregern in den Nördlinger Stadtbrunnen war die Stadtverwaltung Ende des 19 Jahrhundert gezwungen, sauberes Trinkwasser neu zu erschließen. Dazu wurden die 6 Kilometer entfernten Ederheimer Quellen ausgewählt und 1895 begannen die Untergrundarbeiten. Das im Waldgebiet Hölle gefasste Karstquellwasser durchquert die Kraterrandschollen in zwei Stollen und fließt noch heute im Freispiegelgefälle nach Nördlingen. Die geologisch baugeschichtliche Wanderung schildert die damaligen Umstände des Bauvorhabens. Besonderes Augenmerk verdienen die technische Ausführung der Wasserleitungen und Schächte sowie die Grabungstechnik der Stollen in den Ries-Trümmermassen. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Parkplatz Waldlehrpfad Hölle 1,5 Kilometer westlich Ederheim. Anmeldepflicht per E-Mail an kkroepelin@freenet.de oder per Tel. 09081 22852.

Eine Woche später, am Sonntag, 27. September, bietet Geopark-Führerin Carolin Schober-Mittring eine Führung zu den Geotopen Klosterberg in Maihingen an. Vom Kloster Maihingen aus geht die Führung durchs malerische Mauchtal zu Gesteinen, die hier im Ries verborgen geblieben wären, hätte sie der Asteroid nicht ans Tageslicht gebracht. Der knapp drei Kilometer lange Weg führt die Teilnehmer zu einem ehemaligen Stollen, in dem man nach Gold- und Silbererzen suchte, sowie zu Aufschlüssen, in denen sich die Astronauten auf die Apollo 14 und 17-Mondmissionen vorbereiteten und zu einem fossilen Algenriff des Ries-Sees. Biologische und historische Besonderheiten begleiten die Besucher schließlich zu einem herrlichen Aussichtspunkt über die Kraterlandschaft. Treffpunkt ist um 10 Uhr der Kellerplatz beim Kloster Maihingen (durch den Torbogen bei der Klosterkirche). Anmeldepflicht per E-Mail an carolin.schober-mittring@web.de oder per Tel. 09081 3663. Nach der Führung bietet es sich an, die Klosterkirche mit seiner barocken Orgel oder gleich nebenan das Museum KulturLand Ries zu besuchen.
Für alle Führungen gilt: Der Preis für Erwachsene beträgt 5 Euro, für Schüler und Studenten 2,50 Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sind frei.


Bitte beachten Sie die Bedingungen und Auflagen zu Geoparkführungen während der Corona-Pandemie. Nähere Informationen finden Sie unter: www.geopark-ries.de/fuehrungen/

Informationen zum „Tag des Geotops“ gibt es im Internet unter www.tag-des-geotops.de, zu den Führungen des Geoparks Ries unter www.geopark-ries.de/Veranstaltungen. (pm)