20. Juli 2020, 15:27

Müllsammelaktionen in Bäumenheim

In Bäumenheim wurde wieder etwas gegen den Müll getan. Bild: privat
Deutschland ist im Verpackungswahn: Jeder Deutsche erzeugt pro Kopf mehr Abfall als die Bürger der meisten anderen EU-Staaten. In unserer Konsum/Wegwerfgesellschaft landen Coffee-to-go-Becher, Plastikflaschen, Zigaretten, Einwegbesteck, Verpackungen von Süßigkeiten und sogar Pfandflaschen oft unachtsam auf dem Boden. Deshalb organisierte die Bäumenheimerin Carina Reitmair im Juli gleich zwei Müllsammelaktionen.

Am 11. Juli wurde eine knappe Stunde gesammelt – Treffpunkt war der Herrmann-Fendt-Kindergarten. Am 18. Juli sammelten fünf hochmotivierte Jungs mit drei Frauen ebenfalls eine Stunde in der Bahnhofstraße – Treffpunkt war beim Rewe in Bäumenheim.

Beide Male wurden mehrere Eimer voll Zigarettenkippen, Süßigkeitenverpackungen und anderer Müll gesammelt – sogar Pfandflaschen, eine Autofelge und ein Sägeblatt waren dabei. Besonders freuten sich die Kinder über die Belohnung von Herrn Meyer – Gummibärchen von Tee Meyer.

Das Ziel dieser Aktionen war nicht nur die Beseitigung des Mülls, sondern auch die Sensibilisierung für das Ausmaß, in dem wir unsere Umwelt zumüllen und zerstören und uns selbst damit schaden. Zudem fehlen in Bäumenheim Mülleimer und Kippenmülleimer – v.a. in der Bahnhofstraße und im Schmutterwald. Doch der beste Müll ist immer noch der, der gar nicht entsteht – mehr Infos dazu gibt es u.a. bei den Plastikfrei Stammtischen Donauwörth und Thierhaupten, die Carina Reitmair vor über einem Jahr gegründet hat.

Weitere Informationen

Infos zur Müllsammelgruppe, zum Plastikfrei Stammtisch und zum übergeordneten Verein „Transition Town Donauwörth e.V.“ (Stadt im Wandel) gibt es auf Facebook, Instagram und der Homepage: www.transition-town-donauwoerth.de. (pm)