28. November 2019, 10:00

Waldspaziergang mit dem Bayerischen Rundfunk

Auf dem Foto zu sehen: Maria und Michael Fürst und Irene Esmann (BR) Bild: Helga Mandlik
Die Schüler der dritten Klassen durften im November an einem ganz besonderen Waldspaziergang teilnehmen, denn sie wurden dabei von einem Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks begleitet.

„Kindern ein Gespür für die Natur geben, Lernen durch Erleben, den Wald begreifen“. Diese Gedanken möchte Maria Fürst (Försterin und Waldpädagogin) gemeinsam mit ihrem Mann, Michael Fürst (Förster) Kindern mit ihren waldpädagogischen Angeboten vermitteln.

Die Schüler der dritten Klassen durften im November an einem ganz besonderen Waldspaziergang teilnehmen, denn  sie wurden dabei von einem Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks begleitet. Dabei wurde eine Sequenz für die Sendung „Stationen – Man lernt nie aus“ von Irene Esmann gedreht. Diese kann unter folgendem Link angeschaut werden: https://www.br.de/stationen/man-lernt-nie-aus-108.html

Dabei durften die Drittklässler mit ihren Lehrerinnen Melanie Hörmann und Kerstin Schleier den Wald mit allen Sinnen erleben: Unterschiedliche Nadelbäume wurden erfühlt und auf ihren Geruch hin untersucht. Eine bewusste Veränderung des Blickwinkels erfuhren die Kinder bei der Spiegelübung und lenkten dabei ihre Konzentration bewusst auf die Baumkronen. Mit Zapfen, Moos und einem kleinen Aststückchen bastelten sie anschließend "Pfeifen". Die Vielfalt an Pilzen mit ihren unterschiedlichen Farben, Formen, Größen und Gerüchen entdeckten die Kinder an einer anderen Station. Ein besonderes Erlebnis war dann das Kochen und Trinken eines Tees aus Tannennadeln, die man zuvor gemeinsam im Wald gesammelt hatte. Dabei erklärte die Försterin den gesundheitlichen Wert dieses Getränks. Die Zeit verging leider viel zu schnell und so machten sich die Drittklässler mit vielen neuen Eindrücken und dem Gefühl, ein „kleiner Filmstar zu sein“ auf den Weg zurück in die Schule. (pm)