19. April 2021, 17:00
Stadtrat Oettingen

Renovierung der Krone reißt großes Loch in Oettinger Haushalt

Für die Reaktivierung der Krone werden im Oettinger Haushalt für das Jahr 2021, mehr als 9 Millionen Euro eingeplant. Bild: Werner Rensing
Wie auf der letzten Stadtratssitzung bekannt gemacht wurde, investiert die Stadt Oettingen im Jahr 2021 rund 18 Millionen Euro - 11 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Ein Großteil der Summe entfällt hierbei auf die Reaktivierung des Hotels Krone.

Wie Bürgermeister Thomas Heydecker in seiner Rede zu Beginn der Stadtratssitzung erklärte, sei es in Zeiten von Corona noch wichtiger die Attraktivität Oettingens – gerade für junge Familien und die Jugend –  zu erhalten, auch wenn dies mit einer ansteigenden Verschuldung der Stadt einhergehe. Trotz staatlicher Fördermittel von knapp 10 Millionen Euro komme die Stadt Oettingen nicht um eine Kreditaufnahme von über 3,5 Millionen Euro herum. Oettingens Kämmerin Birgit Mayer äußert sich zu den diesjährigen Zahlen wie folgt: "Wir haben 2021 ein Volumen erreicht, das wir in dieser Form bisher noch nie hatten und auch in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr bekommen werden."

Renovierung der Krone wird Haushalt bis 2023 belasten

In der Stadtratssitzung vom 15. April 2021 stellt Mayer diesbezüglich die größten Neuinvestitionen für das Jahr vor. Neben der Entwicklung neuer Wohn- und Gewerbegebiete (315.000 Euro), dem Neubau des katholischen Kindergartens (3,3 Millionen Euro), der Brückensanierung im Freibad (100.000 Euro), dem Bau eines Minigolfplatzes (108.000 Euro), stellt vor allem die Reaktivierung des Hotel Krone mit einer geplanten Summe von über 9 Millionen Euro eine große Belastung für den Oettinger Haushalt dar. Allein dieser Betrag würde den gesamten Vermögenshaushalt aus dem Vorjahr klar übersteigen. Robin Bhattacharyya, SPD-Fraktionsvorsitzender, weißt in diesem Zusammenhang in seiner Haushaltsrede daraufhin, dass die Krone den Oettinger Haushalt zumindest bis 2023 hinsichtlich der Erstellungskosten prägen werde.

Stadt Oettingen investiert in verbesserte Breitbandversorgung

Auch in den Oettinger Stadtteilen wird es 2021 einige bedeutende Projekte und Neubauten geben, die von der Stadt mitfinanziert werden. Knapp 150.000 gibt die Stadt für den Ausbau der Feldwege rund um Oettingen aus und investiert weitere 170.000 Euro in eine verbesserte Breitbandversorgung. Größere Vorhaben, wie die Modernisierung des Fahrradwegs nach Niederhofen oder der Umbau des Erlacher Feuerwehrhauses wurden aufgrund der diesjährigen finanziellen Belastung bereits in den Finanzplan für das Jahr 2022 aufgenommen. 

Stadtkämmerin Mayer: "Finanzielle Aussichten nicht sehr rosig" 

Wie Stadtkämmerin Mayer in ihrer Rede bestätigte, seien die finanziellen Aussichten für die kommenden Jahre "nicht sehr rosig". Die hohe finanzielle Belastung durch die Reaktivierung der Krone wird auch in den Folgejahren ihre Spuren hinterlassen. Mayer rechnet deshalb in den kommenden drei Jahren mit weiteren Krediten von bis zu 9 Millionen Euro. "In Summe stehe die Stadt Oettingen im Jahr 2021 bei einem Schuldenstand von rund 11,5 Millionen Euro", so die Stadtkämmerin.