11. Februar 2019, 10:03

Bezirk unterstützt 72-Stunden-Aktion

„Uns schickt der Himmel“ ist die bundesweite Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Vom 23. bis 26. Mai 2019 machen tausende Jugendgruppen in 72-Stunden die Welt ein Stück besser. Bild: BDKJ
Die „72-Stunden-Aktion“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) wird vom Bezirk Schwaben mit einem Zuschuss von 5000 Euro unterstützt.

Der Bezirk Schwaben unterstützt die  „72-Stunden-Aktion“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) mit einem Zuschuss von 5000 Euro, wie Bezirksrat Peter Schiele mitteilt. Das Projekt findet vom 23. – 26. Mai statt. Die zentrale Veranstaltung ist in diesem Jahr am 25. Mai auf dem Augsburger Moritzplatz. Der Slogan zur Aktion: „Uns schickt der Himmel“.

Die Idee der bundesweiten „72-Stunden-Aktion“: Die Welt in diesen 4320 Minuten ein bisschen besser zu machen. Die Themen dabei sind vielfältig. Es geht um Gerechtigkeit, Kinderrechte, Umweltschutz, aber auch um Aufklärung zur EU-Wahl oder den arbeitsfreien Sonntag.  „Die Kinder und Jugendliche setzen sich  für andere ein“, so Peter Schiele. „Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Bildungs- und Familienhintergründen, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, Mädchen und Buben mit und ohne Migrationsgeschichte, können mitmachen“. Veranstalter ist der BDKJ-Diözesanverband Augsburg, eine Dachorganisation, die in der Region 27000 Kinder und Jugendliche in elf katholischen Jugendverbänden vertritt.

Bereits 2013 war die Aktion des BDKJ ein Erfolg. „Sie ist ein     beispielgebendes Zeugnis für soziales Engagement in den Jugendverbänden für eine     positive gesellschaftliche und soziale Entwicklung“, so  Bezirkstagspräsident Martin Sailer. 2013  hatten sich in den deutschen Diözesen rund 175 000 Kinder und Jugendliche an der Aktion beteiligt – und schon damals habe der Bezirk Schwaben diese Mitmach-Veranstaltung im BDKJ Augsburg gefördert.

Der nunmehr bewilligte Zuschuss  soll unter anderem dafür eingesetzt werden, die Arbeit der Koordinierungskreise in ganz Schwaben zu unterstützen, um möglichst viele Gruppen für die Teilnahme zu gewinnen. (pm)