4. Januar 2021, 13:37
Rückblick

Donauwörther Grüne ziehen positive Jahresbilanz

Die Grünen Fraktion im Donauwörther Stadtrat. Bild: Moritz Stahl
Die Vorsitzende der Grünen im Donauwörther Stadtrat Bärbel Stahl zieht zum Jahreswechsel eine positive Bilanz.

Im Jahr 2020 wurde zwar viele von der Coronakrise überlagert, aber es gab auch viele andere Ereignisse. Besonders bedauerlich war, dass es nach vielen positiven Begegnungen im Wahlkampf nicht mehr möglich war, unkompliziert Kontakt zu haben. Im März wurde ein neuer Oberbürgermeister gewählt, dem neuen Stadtrat gehören jetzt 30 statt bisher 24 Mitglieder an. Die Grünen stellten mit Albert Riedelsheimer einen OB-Kandidaten, der durch seinen engagierten Wahlkampf das zweitbeste Ergebnis aller Stadtratskandidaten erzielte. Bei der Wahl zum Stadtrat schafften die Grünen das beste jemals in der Stadt erreichte Ergebnis.

Nachdem sie in der letzten Periode mit Thomas Krepkowski und Albert Riedelsheimer im Rat vertreten waren, haben sie sich bei der Wahl mehr als verdoppelt, nun sitzen mit Bärbel Stahl, Katja Heinrich und Katrin Gleißner zusätzlich drei Frauen im Stadtrat und sind die drittstärkste Fraktion. Zudem stellen die Donauwörther Grünen mit Albert Riedelsheimer erstmals in Donauwörth einen stellvertretenden Bürgermeister, er ist zudem für die Themen Umwelt und Energie zuständig. Die Fraktionsvorsitzende Bärbel Stahl ist auch Referentin für Schule und Familien, Thomas Krepkowski fungiert als Referent für Kindergarten und Kindertagesstätten und ist Vorsitzender im Rechnungsprüfungsauschuss.

Gute Aussichten für grüne Themen

Stahl sieht es als Erfolg, dass es in dieser Wahlperiode gelungen ist, die Ausschüsse für Kultur und Soziales sowie den Werks- und Umweltausschuss zu etablieren. Ihre Stellvertreterin Katrin Gleißner sieht durch die gewachsene Fraktion deutlich mehr Einflussmöglichkeiten, um grüne Themen wie Umwelt, Bildung, Soziales oder Radverkehr voran zu bringen.

Die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen im Stadtrat verläuft laut Stahl gut, meistens werden gute Kompromisse gefunden. So konnten der Bebauungsplan für das Alfred-Delp-Quartier und eine Prioritätenliste für anstehende Großprojekte beschlossen werden. Auch der Haushalt 2021 wurde bereits vorberaten.

Für das neue Jahr sieht die Fraktion große Aufgaben: das Thema Tanzhaus, das Bürgerspital und die Innenstadtentwicklung. Die Anbindung des Verkehrs ins Alfred-Delp-Quartier stellt eine besondere Herausforderung dar.

Die Grünen freuen sich darauf und hoffen, dass es ihm Jahr 2021 wieder möglich sein wird, mit der Donauwörther Bevölkerung mehr persönlichen Kontakt zu haben. (pm)