7. Mai 2019, 16:42

Jusos Donau-Ries lehnen Kühnerts Sozialismus-Traum ab

Juso Vorsitzender Daniel Becht und seine Stellvertreterin Laura Schwetz. Bild: Jusos Donau-Ries
In der aktuellen Debatte um die Sozialismuspläne von Kevin Kühnert greift die Spitze der Jusos Donau-Ries aktiv mit ein.

„Verstaatlichung von erfolgreichen Industrieunternehmen, wie Airbus, AUDI und BMW bringe keinem Bürger irgendetwas“, so der Vorsitzende Daniel Becht (Mertingen). Die SPD bekenne sich seit Godesberg zur Sozialen Marktwirtschaft und nicht zur Vergemeinschaftung. Der 26-jährige Becht stellt klar, dass sich die SPD als Volkspartei verstehe und darum kämpfe, das Leben eines jeden Einzelnen besser zu machen, auch wenn das oft ein langer und schwieriger Weg sei.

Seine Stellvertreterin Laura Schwetz (Nördlingen) stimmt in die Kritik mit ein: „Wir wollen den Markt voran und nicht zum Erliegen bringen, ganz im Geiste von Freiheit und sozialer Gerechtigkeit für das Individuum.“ Da die Leistung und der Verdienst des Einzelnen gebührend anerkannt werden sollten, seien Sozialismusthesen kaum förderlich und auf diese Weise nicht tragbar. (pm)