9. Juli 2020, 12:06

Oberbürgermeister Wittner stellt sich vor Nördlinger Landwirtschaftsamt

David Wittner. Bild: Ina Wagner/Foto Hirsch
Die Pläne der Bayerischen Staatsregierung, die Landwirtschaftsämter Nördlingen und Wertingen zu einem sog. Verbundamt zusammenzulegen, bereitet Nördlingens Oberbürgermeister Wittner „große Sorge“.

In einem Schreiben an Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber weist Wittner auf die große Bedeutung des Nördlinger Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Region hin. Der Oberbürgermeister appelliert an die Ministerin, das Nördlinger Amt nicht zu schwächen, sondern vielmehr mit der Leitung des neuen Verbundes zu betrauen.
Wittner begründet dies damit, dass das Nördlinger Landwirtschaftsamt für weit mehr landwirtschaftliche Flächen und Betriebe zuständig ist als das Amt in Wertingen. „Die Inhaber dieser Betriebe brauchen ein starkes Amt in den Bereichen Beratung, Bildung und Information“, so der Oberbürgermeister.
Wittner erinnert auch an den Verlust der Landwirtschaftsschule im Jahre 2008 von Nördlingen nach Wertingen „trotz höherer Schülerzahlen in Nördlingen“. „Eine weitere derartige Ungerechtigkeit würde in der Stadt Nördlingen auf völliges Unverständnis stoßen“, so Wittner weiter, der auf die Bedeutung des Landwirtschaftsamtes für den Behördenstandort Nördlingen hinweist. Wittner hofft, dass in einem von MdL Wolfgang Fackler vermittelten Gespräch mit der Staatsministerin diese Argumente vertieft werden können (pm) .