30. September 2020, 11:41

Preisrichtervorbesprechung zum Neubau eines Hallenbad

Preisrichtervorbesprechung im Stadtsaal „Klösterle“ Bild: Stadt Nördlingen
Die Preisrichtervorbesprechung fand dieser Tage im Stadtsaal „Klösterle“ statt, um den Architektenwettbewerb für den geplanten Neubau eines Hallenbades vorzubereiten. Zunächst stand ein Ortstermin am geplanten Standort im Rieser Sportpark an. Im Anschluss daran fand die Sitzung im Stadtsaal „Klösterle“ statt, um den Auslobungstext zu verabschieden.

Folgende Schwerpunkte sollten dann konkret als Grundlage der Wettbewerbsauslobung dienen, wie z. B. Vollständigkeit und Klarheit der Aufgabenstellung, Angemessenheit der Wettbewerbsleistungen, Überprüfung der Wettbewerbssumme, allgemeine Wettbewerbsbedingungen, Wettbewerbsaufgabe und ein Raum- und Funktionsprogramm. Die Wettbewerbsbetreuung und Auslobung übernimmt die Firma CONSTRATA Ingenieur-Gesellschaft GmbH aus Bielefeld. Das Verfahren wird als nicht offener Realisierungswettbewerb mit einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren nach der Vergabeordnung durchgeführt. Bei der Sitzung waren die Fachpreisrichter und als Sachpreisrichter Oberbürgermeister Wittner, 2. Bürgermeisterin Rita Ortler und 3. Bürgermeisterin Gudrun Gebert-Löfflad sowie als ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter ohne Stimmrecht die Fraktionsführer der im Stadtrat vertretenen Parteien dabei. Weitere sachverständige Berater aus der Verwaltung, dem Bäderbetrieb, des Schwimmvereins sowie des Inklusionsbeirates nahmen ebenfalls an der Sitzung teil. Ein erstes konkretes Ergebnis wurde bereits beim Ortstermin im Rieser Sportpark erzielt. Demnach sollen sich die Planungen des neuen Hallenbades auf den konkreten Standort hinter der bestehenden Tennishalle im Bereich der aufgelassenen Tennisplätze konzentrieren. (pm)