11. März 2020, 13:55

Zukunft des Wirtschaftsstandorts Donau-Ries

Zukunft des Wirtschaftsstandorts Donau-Ries unter diesem Motto fand eine Veranstaltung der Mittelstands-Union Donau-Ries im Mercedes Autohaus Abel+Ruf in Donauwörth statt. Bild: Mittelstands-Union
"Zukunft des Wirtschaftsstandorts Donau-Ries" unter diesem Motto fand eine Veranstaltung der Mittelstands-Union Donau-Ries im Mercedes Autohaus Abel+Ruf in Donauwörth statt. Die MU-Kreisvorsitzende Birgit Rößle konnte viele Gäste aus der Wirtschaft und der Politik begrüßen.

Nach einer kurzer Vorstellung der Firma Abel+ Ruf durch den Firmenchef Hannes Ruf, hielt der Ehrengast des Abends Landrat Stefan Rößle einen Impulsvortrag über das bisher erreichte in unserem Landkreis. Die überaus positive Bilanz der bisherigen Arbeit konnte sich sehen lassen und überzeugte die Gäste. In der anschließenden lebhaften Diskussion mit interessanten Fragestellungen und Statements der anwesenden, vor allem unternehmerisch tätigen Gästen, wurde klar, dass der Blick und die Ideen von Stefan Rößle weit in die Zukunft gerichtet sind. Es war ein Abend mit hauptsächlich kommunalen Themen die den Unternehmern im Landkreis wichtig sind. Ob Straßenverlegungen für notwendige Betriebserweiterungen die absolut systemrelevant für den Landkreis und die Firma sind, wie ein Teilnehmer betonte, bis zu drohenden Flächenbegrenzungen wurden viele Themen angesprochen und offen diskutiert. Man war sich auch einig, dass schon sehr viel für Nachhaltigkeit und Umweltschutz von Seiten der Betriebe gemacht wird oder noch zu machen ist, aber es darf nicht soweit kommen, dass man am Markt nicht mehr wirtschaftlich teilnehmen kann. Hier muss gefordert werden, dass alle an einem Strang ziehen, nicht nur Deutschland. Die Bildung und somit die Fachkräftesicherung ist auch für unseren Landkreis ein wichtiges Thema und nimmt auch weiterhin bei ihm einen hohen Stellenwert ein, wie Landrat Stefan Rößle versicherte. Wichtige Voraussetzungen für die Wohlfühlqualität in unserem Landkreis, wie eine vom Wirtschaftsförderverband in Auftrag gegebene Studie zeigt, sind die sogenannten „Soft Facts“. Dazu gehören Familie, Lebensqualität, Ruhe, Natur usw. Diese Faktoren sind überaus wichtig um die Mitarbeiter zu halten und neue zu bekommen. Der Landkreis Donau-Ries und die Unternehmen ziehen hier an einem Strang um diese Faktoren weiter auszubauen. Nicht alles der angesprochenen Dinge sind sofort umsetzbar oder lösbar, aber es hat sich wieder einmal mehr gezeigt, dass direktes miteinander reden und sich austauschen sehr wertvoll ist, auch in unserer heutigen Zeit. Musikalisch umrahmt von Josef Basting und Hans Dauser, gut versorgt mit Getränken und Essen in einem sehr ansprechendem Ambiente, klang der Abend erst lange nach dem offiziellen Ende aus. (pm)