16. Dezember 2019, 08:25

Friedenslicht aus Bethlehem

Symbolbild Bild: pixabay
Der ökumensiche Taizé-Freundeskreis wird wieder traditionell das "Friedenslicht aus Bethlehem" von Gunzenhausen aus zum Nördlinger Sternsingen am 22. Dezember bringen.

Auch in diesem Jahr wird wieder das "Friedenslicht aus Bethlehem" Bestandteil des Nördlinger Sternsingens am 22. Dezember, um 17 Uhr, in der St. Georgskirche sein. Es wurde kurz vor dem 3. Advent von Kindern am Licht der Geburtsgrotte in Bethlehem entfacht und per Flugzeug nach Wien gebracht. Von dort aus wurde es von Pfadfindern von Wien über Passau, München und Nürnberg nach Gunzenhausen gebracht. Dort übernimmt es am 20. Dezember der ökumenische Taizé-Freundeskreis bei der "Taizé-Nacht der Lichter" und bringt es traditionell am Sonntag, 22. Dezember, zum Nördlinger Sternsingen.

In diesem Jahr steht das Friedenslicht unter dem Motto "Mut zum Frieden". Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes aus Betlehem wird an die Weihnachtsbotschaft „Friede auf Erden“ und den Auftrag, den Frieden zu verwirklichen, erinnert. Alle Menschen guten Willens werden ermutigt, sich gemeinsam auf diesen Weg zu machen und das Friedenslicht aus Bethlehem unter dem Motto „Mut zum Frieden“ als Zeichen des Friedens an zahlreichen Orten in ganz Deutschland an alle Menschen weiterzureichen.

Das Friedenslicht aus Betlehem verbindet auf seinem über 3000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Nationen und Religionen miteinander. Alle eint dabei der Wunsch nach Frieden, auch wenn er – gerade im Heiligen Land, aber auch bei uns in Deutschland zerbrechlich und manchmal unerreichbar scheint.

Wer möchte, darf sich gerne ein Laterne oder ein Öllicht zum Sternsingen mitbringen, um das Friedenslicht aus Bethlehem an Weihnachten auch nach hause in die Familie mitzunehmen oder an andere weiterzugeben. Weitere Infos gibts bei U. Maier unter der Telefonnummer 09831/80916. (pm)