19. Februar 2021, 11:25

Angels wieder auf Playoff-Kurs?

Levke Broderson von den Angels Nördlingen weiß um ihr Vorbildfunktion als Profi-Sportlerin. Bild: Martin Fürleger
Nach dem überzeugenden Sieg gegen den TK Hannover müssen die Angels gegen Saarlouis jetzt ihre aufsteigende Form bestätigen. Mit einem weiteren Sieg rücken die Playoffs in greifbare Nähe.

Die XCYDE Angels sind wieder im Rennen um die begehrten Playoff-Plätze. Gegen Hannover setzten die Rieserinnen ein Ausrufezeichen und meldeten sich mit einer furiosen Partie zurück. Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen des Nördlinger Teams ist nun also der lang ersehnte Befreiungsschlag geglückt. Es war der erste Erfolg im Jahr 2021 und damit das Ende einer langen Durststrecke. So kann es weitergehen, da waren sich alle einig, die das Spiel vor Ort oder über den Livestream verfolgen konnten. Dass so eine Mannschaft niemals abgeschrieben werden darf, soll am Sonntag nun auch im Saarland unter Beweis gestellt werden.

Die Angels sind allerdings nicht die einzigen, die mit Rückenwind in die Wochenendpartie starten. Tabellennachbar Saarlouis konnte nach einem katastrophalen Saisonstart seit Januar schon vier Siege einfahren und schielt sicherlich auch mit einem Auge auf die Playoffs. Grund für die plötzliche Leistungssteigerung bei den Royals sind die drei neuen Spielerinnen, die über den Jahreswechsel verpflichtet wurden. Damit hat sich nicht nur die Personalsituation der Saarländer extrem entspannt, die drei Profis entpuppten sich, allerdings nicht unerwartet, als absolute Glücksgriffe.

Während Klaudia Perisa aus Kroatien vor allem durch eine starke Verteidigung hervorsticht, haben sich die beiden US-Amerikanerinnen Brown und Zackery prompt zu den erfolgreichsten Werferinnen aufgeschwungen. Zusammen mit ihren Landsfrauen Addison Richards, die immer noch die Scorer-Liste der Royals anführt, sowie Rebound-Spezialistin Chelsea Waters, bilden sie ein US-Quartett, das höchste Korbgefahr ausstrahlt. Allerdings muss immer eine Spielerin aussetzen um den Regularien der DBBL zu entsprechen.

Eingeschüchtert brauchen die Nördlingerinnen davon allerdings nicht sein. Wenn sie an die überragende Wurfquote anknüpfen können, die sie zuletzt gezeigt haben und auch die aggressive Verteidigung Wirkung zeigt, müssen sich die Royals in Acht nehmen. Auch wenn Respect Leaphart beim Sieg gegen den TKH die hervorstechende Spielerin war, ist es besonders die tolle Teamleistung, die Hoffnung auf weitere Erfolge aufkommen lässt. Fest steht: die Angels können auch über 40 Minuten sehenswerten Basketball zeigen. Können sie dies stabilisieren, sind sie sicherlich für jeden Gegner schwer zu schlagen. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, ob das gelingt, muss nur am Sonntag ab 15.00 Uhr auf Sporttotal.tv den Livestream einschalten. (pm)