25. Februar 2022, 13:21
Vorbericht

Kann der TSV auch in München ungeschlagen bleiben?

Symbolbild Bild: pixabay
Am Samstag geht es für die Nördlinger Basketballer zum Auswärtsspiel nach Schwabing. Gegen ein junges und talentiertes Team will der TSV auch weiterhin ungeschlagen bleiben.

In einer spannenden Schlussphase konnten die Regionalliga-Herren am vergangenen Wochenende eine schwierige Partie gegen den TSV Weilheim nach langem Rückstand noch drehen und am Ende einen 89:86 Erfolg feiern. Nach zwölf Spielen ist das Team von Cheftrainer Mohammed Hajjar damit weiterhin ungeschlagener Spitzenreiter in der 2. Regionalliga-Süd und das obwohl man aktuell auf Leistungsträger wie Benedikt Schwarzenberger oder Filip Kamenov verzichten muss. Die kommenden Aufgaben werden allerdings nicht leichter und mit dem MTSV Schwabing 2 wartet ein harter Gegner auf die Rieser Korbjäger.

Bereits mehr als 25 Spieler für Schwabing im Einsatz

Statt einem spielfreien Wochenende wird das in der Hinrunde coronabedingt ausgefallene Spiel gegen die Münchner nachgeholt. Diese stehen mit acht Siegen aus dreizehn Spielen auf Platz 4 und zählen daher zu den stärkeren Teams der Liga. Die Mannschaft ist Teil des Nachwuchsförderprogramms der Internationalen Basketball Akademie München (kurz IBAM) und dient daher vor allem dazu, zahlreichen jungen Talenten, die teilweise parallel in der Nachwuchsbasketballbundesliga (NBBL) spielen, Spielzeit und -praxis zu verschaffen. Daher ist die Mannschaft hoch interessant und für den TSV schwer einzuschätzen, denn es lässt sich schwer vorhersehen, mit welcher Besetzung man es bei den Schwabingern aufnehmen muss. In der laufenden Saison kamen bereits über 25 verschiedene Spieler für das Förderteam zum Einsatz.

Erfahrung gegen junges Gegner-Team ausspielen 

Der Tabellenführer aus dem Ries ist diesmal, wie sonst aufgrund des eigenen jungen Kaders selten, das Team mit mehr Erfahrung. Besonders Kapitän Joseph Eichler, Topscorer Scottie Stone und Center Robin Seeberger wollen diesen Vorteil nutzen und ihre Mitspieler anführen. Gegen den Tabellenvierten gilt es, die defensive Intensität von Anfang an hochzuhalten und dem MTSV den Spielrhythmus vorzugeben. "Das wird kein leichtes Spiel für uns, aber wir sind gut vorbereitet und wissen was uns erwartet. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch in München gute Chancen auf einen Sieg haben", blickt Hajjar auf die Partie voraus. Die Zuschauer, die das Aufeinandertreffen unter Einhaltung der 2G+ Regelung in der Halle verfolgen können, dürfen sich auf ein spannendes und interessantes Duell zwischen zwei der besten Teams der Liga freuen. Tip-off ist am Samstag um 20:00 Uhr in der Morawitzkyhalle in München. (pm)