27. Februar 2020, 17:17

Rene Steinhübel gewinnt Bayerischen Meistertitel im Parakarate

Der erfolgreiche Wemdinger Karateka Rene Steinhübel. Bild: Rudi Gottwald
Die auf Landesebene bedeutendste Meisterschaft des Bayerischen Karate Bundes fand heuer in Oberfränkischen Forchheim statt. Es wurden hierbei die Landesmeister bei den Junioren, der Leistungsklasse der Masters und im Para-Karate ermittelt.

Ausrichter dieser Titelkämpfe war das 1. Shotokan Karate Zentrum Forchheim. Über 350 Teilnehmer nahmen bei diesem großen Kampfsportspektakel in der Sporthalle am Ehrenbürg Gymnasium teil, mit dabei war Rene Steinhübel von der Abteilung Judo-Karate des TSV Wemding, der seinen Titel verteidigen wollte.

Im Parakarate für Menschen mit Behinderung wurde der Landesmeister bereits zum 10. Mal in den Disziplinen Kata Rollstuhl, Hörbehinderte, psychische Behinderung, geistige Behinderung, Blinde/Sehbehinderte, Cerebralparese stehend und Spasmus ermittelt.

Bei der Kata geht es um das Erlernen aller Techniken, die im Karate zur Anwendung kommen und damit die Grundlage dieser Sportart darstellen. Es wurden verschiedene Techniken zusammengefasst, die in vorgeschrieben Abläufen dargestellt werden. Im Wettkampf werden die Ausführung, die Korrektheit und letztlich auch die zum Ausdruck gebrachte Entschlossenheit von Kampfrichtern bewertet. Dabei muss erkennbar sein, dass der Karateka sich der Bedeutung seiner dargestellten Techniken bewusst ist und dies in einer schnellen und kraftbetonten Ausführung zeigt. Bei der Kata handelt es sich um einen imaginären Kampf, was der Betrachter sehen und spüren muss.

In der Disziplin Blinde/Sehbehinderte nahm der fast blinde Rene Steinhübel vom TSV Wemding teil. Er trat mit seiner starken kraftvollen neuen Kürkata „Bassai Dai“ an und zeigte eine beachtliche Leistung. Die Kampfrichter vergaben für diese vorgetragene Leistung eine Punktwertung von 7,4-7,3-7,4-7,4 und 7,3.

Nach der Punktevergabe durfte Rene Steinhübel erleichtert feststellen, erneut den Bayerischen Meistertitel für sich erkämpft zu haben. Zum Titelgewinn gratulierte ihm das komplette Trainerteam um Jürgen Müller (5. DAN) und Lothar Kreutner (4. DAN) sowie auch die Co-Trainer-Kollegen Monika Schenk (2. DAN) und Rudi Gottwald (1. DAN), die Steinhübel bei seinen Vorbereitungen mit Rat und Tat zur Seite gestanden hatten.

Ans Ausruhen denkt der Wemdinger jedoch nicht, für ihn starten bereits die Vorbereitungen für die Teilnahme an den Bavarian Open 2020, die im Oktober in Erding ausgetragen werden. (pm)