22. Januar 2020, 09:50

Freie Fahrt in Oberndorf

Kreis- und Gemeinderäte eröffneten die Ortsdurchfahrt gemeinsam mit (v.l.) Gerhard Schappin, Leiter Tiefbauamt, Wolfgang Fackler, Hubert Eberle, Bürgermeister und MdL, Stefan Rößle, Landrat. Bild: Mara Kutzner
Die Ortsdurchfahrt Oberndorf ist fertiggestellt. Am Freitag wurde das 2,15 Millionen-Projekt offiziell eingeweiht.

Der Verkehr in Oberndorf kann wieder reibungslos fließen. Vergangene Woche wurde die Ortsdurchfahrt im Rahmen einer Einweihungsfeier offiziell dem Verkehr übergeben. Der Spatenstich für den Ausbau erfolgte im März 2019. Mit den Planungen hat man bereits 2017 begonnen, erinnerte Landrat Stefan Rößle bei der Einweihung. Der Oberndorfer betonte auch, dass das Straßenbauprojekt der Landkreis Donau-Ries gemeinsam mit der Gemeinde umgesetzt hat. 

Die Strecke vom Sportplatz entlang der Dorfstraße bis zur Einmündung in die Eggelstetter Straße und die Eggelstetter Straße bis zum Ortsausgang (Gesamtlänge gut ein Kilometer) wurde grundlegend erneuert und beidseitig Gehwege ausgebaut. In diesem Zuge wurden auch die Versorgungsleitungen erneuert. Die Grundversorgung entlang dieses Straßenzugs sei nun "auf Jahre hinweg gesichert", die Lebensqualität der Gemeinde würde steigen, so Rößle.

Nach einem reibungslosen Bauablauf konnte die Baumaßnahme Mitte Dezember 2019 fristgerecht fertiggestellt werden. Die Baukosten für die Fahrbahn liegen bei 1,32 Millionen Euro und wurden von Kreis getragen. Die Gemeinde übernahm die Kosten für die Gehwege in Höhe von 830.000 Euro. Die Kosten wurden jeweils zu 50 Prozent vom Freistaat Bayern gefördert.