2. Juni 2020, 10:27

Eisen-Fischer stellt sich der Zukunft

Ein neuer, energiesparender Bügelbiegeautomat ist seit kurzem im Biegebetrieb von Eisen-Fischer in Nördlingen für die Bearbeitung von Betonstahl im Einsatz. Über diesen Meilenstein freuen sich vor der neuen Maschine von links Wilhelm Uhl vom Facility Management, Betonstahl-Gruppenleiter Friedrich Engelhard, Geschäftsführer Volker Baumgärtner und Biegebetriebs-Gruppenleiter Rainer Schmidt. Bild: Tina Strobel
Die Erneuerung und Weiterentwicklung von technischer Ausstattung verbunden mit geringerem Energiebedarf und der Verbesserung von Abgaswerten – so kann man die Maßnahmen bezeichnen, die die Nördlinger Firma Eisen-Fischer in ihrem Biegebetrieb und dem Stahllager aktuell umsetzt.

Ein energiesparender Hochleistungsautomat zum Biegen von Betonstahl, eine Sattelzugmaschine mit Kran und zwei Drei-Achs-Solofahrzeuge mit Pritschenaufbau und Kran sind die Neuanschaffungen, mit denen der Nördlinger Großhändler sich moderner und umweltschonender für die Zukunft aufstellt.

Ein wichtiger Umsatzträger in der Eisen-Fischer-Unternehmensgruppe ist der Bereich Bau/Biegerei mit einem jährlichen Absatz von rund 15.000 Tonnen Betonstahl/-matten. Nahezu alle regionalen Bauunternehmen beziehen von Eisen-Fischer gebogenes Material für ihre Baustellen. Da die große Nachfrage aus dem Baugewerbe eine mengenmäßig noch effektivere und gleichzeitig schnellere Bearbeitung von Betonstahl erfordert und einer der beiden bisher genutzten Biegeautomaten in die Jahre gekommen ist, entschied sich die Firmenleitung mit Geschäftsführer Volker Baumgärtner zum Austausch dieser Anlage. Der österreichischen Firma EVG, die auch bereits die zweite Biegeanlage von Eisen-Fischer gefertigt hat, wurde der Auftrag für den neuen Hochleistungsautomaten erteilt. In einer mehrwöchigen Umbauphase, die parallel zum laufenden Geschäftsbetrieb erfolgte, wurde der Maschinenwechsel unter der Projektleitung von Biegebetriebs-Gruppenleiter Rainer Schmidt und Wilhelm Uhl, dem technischen Routinier aus dem Facility Management, vollzogen. Die 34 m lange Anlage verarbeitet Betonstahl, welcher in gespulten Coils mit einem Gewicht von 5 Tonnen von den Stahlwerken angeliefert wird. Das patentierte Vorschubsystem mit angetriebenem Rollenrichtwerk und wassergekühltem, elektrischem Servoantrieb gewährleistet höchste Ausstoßleistungen bei minimaler Wartung und bester Maßhaltigkeit der Produkte. Kurze Umstellzeiten und einfache Bedienung sind durch die motorische Dressurrollenverstellung in den Rollenrichtwerken gewährleistet, die auf Drahtdurchmesser und -qualität abgestimmt sind. Ein weiterer Aspekt, der die Kaufentscheidung maßgeblich mit beeinflusste, war nach Aussage von Friedrich Engelhard, dem Gruppenleiter Betonstahl, die Energieeinsparung um mehr als 50% gegenüber dem alten Bügelautomaten. Inzwischen ist die neue Anlage mit 2D- als auch 3D-Biegeeinheit bereits voll im Einsatz und hat die ersten Tonnagen verarbeitet.

Ein zweiter Bereich in den Sparten Stahl und Biegebetrieb, der nun kontinuierlich auf den neuesten Stand gebracht wird, ist der Fuhrpark. Zwei ältere Lkws aus dem bisher zwölf Lieferfahrzeuge umfassenden Stahl- und Biegereifuhrpark werden derzeit durch drei neue, umweltfreundlichere Lastwagen mit EURO 6 Abgasnorm ersetzt und ergänzt. Für die Belieferung mit langem, gebogenem Baustahl auf einem 18-Meter-Telesattel-Auflieger ist nun eine neue Zugmaschine mit Kran im Einsatz. Zur weiteren Baustellen- und Kundenbelieferung sind zwei Drei-Achs-Solofahrzeuge mit Pritschenaufbau und Kran im Firmenblauton auf den Straßen des Eisen-Fischer-Einzugsgebietes unterwegs. (pm)