26. August 2017, 09:27

25 Jahre Kreislehrgarten in Monheim

Kreislehrgarten Monheim Bild: DRA
Für unser blättle sind wir immer wieder in öffentlichen und privaten Gärten, Parks oder Grünanlagen im Landkreis unterwegs. Diesmal haben wir uns im Kreislehrgarten in Monheim umgeschaut.
Monheim - 1992 wurde in Monheim durch Hans Schäble der Kreislehrgarten realisiert. Bei der Gestaltung wurde versucht, möglichst viele Bereiche, die in einem Hausgarten in Frage kommen, darzustellen. Besucher sollen hier Anregungen zur Umsetzung im eigenen Garten finden, sich Ideen und Inspiration holen - aber auch ganz praktische Tipps, zum Beispiel bei Baumschnittkursen, die im Garten jährlich angeboten werden.
Mit Karl Heinz Bruckmoser, Kreisvorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Donauwörth, und mit Birgit Friedl, die sich ehrenamtlich um die Pflege des Gartens kümmert, schaue ich mir die Anlage genauer an. Gleich im Eingangsbereich laden Bänke unter einer Holzpergola zum Verweilen ein. Außerdem entdecke ich eine Kräuterspirale, eine herrlich blühende Margaritenwiese und eine Obstwiese. "Neben den klassischen Apfel- und Birnbäumen haben wir hier auch eher außergewöhnliche oder alte Obstsorten wie Quitte, Mispel oder Kornelkirsche - und wir haben auch Wildobst und Beerensträucher, wie zum Beispiel Johannis-, Stachel-, Brom- und Himbeeren", erzählt Birgit Friedl. Sie kennt sich im Garten bestens aus, denn einmal in der Woche kommt sie her und kümmert sich um die anfallenden Arbeiten. "Jetzt im Sommer ist viel zu tun. Unkraut - obwohl, man spricht im Gartenbau eher von Beikräutern - muss jetzt ständig gezupft werden. Bei andauernder Hitze muss ich gießen und vor allem auch auf den Wasserstand im Teich achten. Verblühtes schneide ich ab, ich sammele Fallobst ein, pflege die Wege, mähe natürlich Rasen und ernte Obst", sagt sie. In diesem Jahr sieht es allerdings so aus, als gäbe es nicht viel Obst an den Bäumen. "Der Fruchtansatz ist gering dieses Jahr. Wir hatten sehr spät noch Frost", erklärt Karl Heinz Bruckmoser.
Im hinteren Teil des Gartens gibt es ein Feuchtbiotop mit Tief- und Flachwasser, einem Quellbereich und einer Sumpfzone. Dieser Teich beheimatet Seerosen und bietet zahlreichen Insekten eine Wasserquelle. "Die Bienen vom Lehrbienenstand nebenan kommen immer hierher, um Wasser für ihren Stock zu holen", erzählt die Gartenpflegerin von ihren Beobachtungen. Neben dem Teich bietet auch das Trockenbiotop vielen anspruchslosen Pflanzen aber auch Eidechsen und Erdhummeln eine Heimat. Im Bauerngarten werden Gemüsepflanzen und Kräuter gezogen. Hier wird aber auch experimentiert und gelernt: "Dieses Jahr mache ich einen Versuch mit Kartoffeln. Die eine Hälfte habe ich klassisch mit Erdhügeln bedeckt, die andere Hälfte ist auf die Erde gelegt und nur mit einer dicken Lage Heu zugedeckt", erklärt mir Birgit Friedl.
Der Garten wandelt sich mit jeder Jahreszeit. Ein Anliegen ist es auch, möglichst naturorientiertes Gärtnern zu zeigen. "Was mir nicht gefällt, ist, dass immer mehr Gartenflächen mit Vlies abgedeckt werden. Dann kommen viele Steine darauf und dazwischen ein paar Buchskugeln. Das bietet rund ums Jahr nur ein Bild und keinen Raum für Tiere. Auch nicht für Mikroorganismen in der Erde, denn die sterben unter dem Vlies höchstwahrscheinlich ab. Nach einigen Jahren ist dann durch Flugsamen doch soviel Beikraut zwischen den Steinen, sodass man alles abtragen und neu anlegen muss. Ich befürworte daher die Initiativ 'Entsteint euch'", sagt Karl Heinz Bruckmoser.
Wer jetzt Lust bekommen hat, sich Inspirationen für den eigenen Garten zu holen, fährt nach Monheim und schaut sich den Kreislehrgarten an. Er ist rund ums Jahr für Besucher geöffnet und eintrittsfrei jederzeit zugänglich.
Kreislehrgarten Monheim, Donauwörther Straße 40, 86653 Monheim (beim Donau-Ries Seniorenheim Monheim)