14. Oktober 2020, 15:27

Präventions-Workshop an der Ludwig-Bölkow-Schule Donauwörth

Das Bild zeigt die Schüler der Berufsschule Donauwörth beim Workshop. Bild: Marianne Leberle
Gerade Jugendliche laufen in sozialen Netzwerken Gefahr, den oftmals subtilen Beeinflussungen radikaler und extremistischer Gruppen auf den Leim zu gehen und sich deren Ideologien zu eigen zu machen. Ein Workshop unter dem Titel „X-Games“ an der Ludwig-Bölkow-Berufsschule Donauwörth machte nun in spielerischer Weise für Schüler der Berufsintegrationsklassen erfahrbar, mit welch einfachen Mitteln radikales Gedankengut unterschwellig am eigenen Erleben und Empfinden anzudocken versucht.

Grundidee des von der Theatergruppe „Inside Out“ am 8. Oktober vor dem Schulgebäude durchgeführten Projektes war es dabei, Jugendliche unmerklich mit Methoden, Argumenten und Denkweisen von extremistischen Gruppen zu konfrontieren, um sie zu moralisch bedenklichen Handlungen zu verführen. In einer anschließenden Nachbereitungsphase wurden die zugrundeliegenden Mechanismen aufgedeckt und das gezeigte Verhalten der Teilnehmer gemeinsam reflektiert.

Ziel war es, die Sinne der Schüler für derartige ideologische Beeinflussungen zu schärfen, um eine möglichst nachhaltige „Immunisierung” gegen solche Methoden in der Praxis zu erreichen. (pm)