18. Juli 2019, 08:00

In den Diensten der Radler

Zahlreiche Radtouren werden vom ADFC veranstaltet. Bild: Udo Niemeyer
In rund 50 Verbänden auf Kreis- und Ortsebene setzen sich über 1000 aktive Mitglieder ehrenamtlich dafür ein, dass das Fortbewegungsmittel Fahrrad einen höheren Stellenwert einnimmt. Auch im Landkreis gibt es mit dem ADFC Donau-Ries einen Kreisverband, der die Interessen der Alltags- und Freizeitradler vertritt.

Seit 1979 gibt es den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. Der gemeinnützige und bundesweit agierende Verein hat mehr als 165.000 Mitglieder quer durch alle Altersstufen.

Radfahren wird immer beliebter. Mit mehr als 1000 Kilometer Radwegen finden Radler im Donau-Ries vielfältige Möglichkeiten vor, den Landkreis mit dem Drahtesel zu befahren. Neben der Förderung der Gesundheit schont das Fahrrad zudem die Umwelt. Für die Radler im Landkreis und deren Belange tritt der ADFC Donau-Ries e.V. ein. Den ADFC als Gruppierung gibt es im Landkreis bereits seit einigen Jahren. Ende 2016 schlossen sich Radbegeisterte zusammen, um etwas für die Radfahrer im Landkreis zu erreichen. Knapp zwei Jahre später entschloss man sich dann dazu, einen Kreisverband zu gründen.

Seit Mitte Januar 2019 gehört das Donau-Ries als eigenständiger Kreisverband zum Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Bayern.

Bei der Gründungsversammlung, die in Harburg stattfand, wurde Udo Niemeyer zum 1. Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter stellte sich Johannes Thum zur Verfügung. „Zu dem Schritt, einen Kreisverband zu gründen, haben wir uns entschieden, um unter dem Schirm des Landesverbandes agieren zu können. Außerdem wollten wir unsere Interessen besser bündeln und die Möglichkeit bekommen, unseren Ortsverband auch überregional besser vertreten zu können“, erklärt Niemeyer. Mit der Gründung eines Kreisverbandes wurde außerdem die Website erneuert und im Zuge dessen erfolgte auch die Einbindung in das landesweite Tourenportal. „Dadurch werden die Angebote des neuen Kreisverbandes noch präsenter“, so der 1. Vorsitzende weiter.

Der Verein hat bereits Pläne, das Angebot für Fahrradfahrer im Landkreis noch weiter zu verbessern. Denn die gut 1000 Kilometer an Radwegen, die es im Landkreis gibt, seien von unterschiedlicher Qualität, so Udo Niemeyer. „Wir sehen im Landkreis positive Anstrengungen und Veränderungen für den Radverkehr. Wir wollen diese Anstrengungen unterstützen und deshalb in Zukunft noch mehr im ganzen Landkreis präsent sein. Außerdem planen wir, unsere Zusammenarbeit mit anderen Anbietern von Radtouren zu verstärken, damit das Angebot noch vergrößert werden kann. Und auch radpolitisch wollen wir uns noch mehr im Landkreis einbringen. Wir wollen überparteilich tätig sein und die Interessen der Radfahrer im Landkreis vertreten“, sagt Niemeyer. Ziel des ADFC Donau-Ries e.V. sei es, so Niemeyer, noch mehr Menschen aufs Rad zu bringen.

Mit seinem Radtourenprogramm will der ADFC Donau-Ries e.V. dazu beitragen, dass das bereits bestehende Freizeitangebot für Radler in der Region noch weiter ausgebaut wird.

Im Radtourenprogramm finden Radler interessante und abwechslungsreiche Radtouren. Konzipiert und geleitet werden die Touren von den Tourguides des ADFC Donau-Ries e.V. „Mittlerweile können die Touren auch auf unserem Radtourenportal online abgerufen werden“, erklärt Udo Niemeyer. Neben den Radtouren veranstaltet der ADFC-Kreisverband auch regelmäßig Radlerstammtische in Nördlingen und Donauwörth. „Bei den Stammtischen können sich Radbegeisterte untereinander austauschen“, erklärt der Vereinsvorsitzende.