18. Mai 2020, 10:48

Pater Blasius Mayer MSC verstorben

Pater Blasius Mayer Bild: Jürgen Tochtermann
Mit Betroffenheit und Trauer erfüllt, vernahmen die Mesnerinnen und Mesner des Dekanates Donauwörth am vergangenen Samstag, den 16. Mai 2020, die Nachricht vom Tod ihres langjährigen Präses Pater Blasius Mayer MSC am Tag zu vor.

Kurz vor seinem 56. Weihetag zum Priester am 5. Juni wurde er von seinem Schöpfer in die ewige Heimat gerufen. Dekanatsleiter Jürgen Tochtermann und seine Kolleginnen und Kollegen sind tief betroffen vom Tod ihres Präses Pater Blasius Mayer. Er war in der Mesnergemeinschaft seit November 2008 sehr beliebt und geschätzt. In seiner Aufgabe als Präses war er tief verwurzelt und prägte zahlreiche Veranstaltungen durch seine Predigten und sein Akkordeonspiel. Mit viel Stolz trug er auf Dekanats-, Regional- und Diözesanebene die von der Gemeinschaft im Jahr 2016 erworbene „Mesnerstola“ mit dem Mesnerabzeichen und dem Bild des Mesnerpatrons, dem Hl. Konrad. 

Pater Blasius Mayer MSC wurde am 5. Oktober 1935 geboren und wuchs in Leitheim auf. Seine Priesterweihe empfing er am 5. Juni 1964 im Stammhaus der Herz-Jesu-Missionare in Salzburg. Seine erste längere Station in seinem priesterlichen Wirken war Rebdorf bei Eichstätt. Hier wirkte er 42 Jahre als Priester, Erzieher und Religionslehrer. Sein musikalisches Können brachte er 25 Jahre lang als Leiter des Schülerchores und des Chores der Pfarrei ein. Das Spielen der Trompete und des Akkordeons zeigte er immer wieder bei verschiedenen Veranstaltungen. Der „Musinan-Marsch“ war ihm sehr ans Herz gewachsen. Ein Grund dafür war sicherlich, dass der Komponist Carl Karl ein Vorfahre des Verstorbenen war.

2007 kehrte Pater Blasius Mayer in seine Heimat zurück und wirkte seitdem im Kloster Hl. Kreuz in Donauwörth. Dort lag ihm die Seelsorge in der Wallfahrtskirche am Herzen. Zu dem half er in der Pfarrei „Zu Unserer Lieben Frau“ mit. Sein Seelsorgeamt sah er stets als Geschenk Gottes an und arbeitete stets zum Heil der Kirche der Kirche. Neben verschiedenen Aufgabenbereichen übernahm er auf Anfrage des damals neugewählten Dekanatsleiters Jürgen Tochtermann im November 2008 den vakanten Posten als Präses der Mesnergemeinschaft des Dekanates Donauwörth. Auch nach der Zusammenlegung der Dekanate Rain und Donauwörth war es für Pater Mayer selbstverständlich dieses Amt zusammen mit Pater Paul Großmann aus Genderkingen auszuüben.

Sein Tod am 15. Mai 2020 hinterlässt in vielen Bereichen eine große Lücke. Bis zum Schluss erfüllte sich sein Wunsch, dass er geistig beweglich bleibe. Seine Predigten waren bei den Mesnerinnen und Mesnern, so wie bei vielen Gläubigen aus der Umgebung sehr beliebt und gern gehört. Sie vermittelten immer Stärke und Bedeutung des Evangeliums. (pm)