19. Dezember 2018, 15:22

872 Pakete für Bedürftige gepackt

Für die gute Sache packen alle bei Zott mit an. Hier stellvertretend (v.l.) Oktay Sancak, Caner Akgün, Fahrer Tom Frede und Markus Kristen von den Johannitern. Bild: Zott
Zott-Mitarbeiter und Mertinger Kinder spenden für die Johanniter-Weihnachtstrucker Geschenke für Bedürftige in Rumänien und Zott-Mitarbeiter Tom Frede bringt 1.200 Pakete nach Südosteuropa.

Rekordverdächtige 872 Geschenkpakete für die Ärmsten in Europa haben die Mitarbeiter der Molkerei Zott in Mertingen und Günzburg sowie die Kinder der Kindertagesstätte und der Grundschule in Mertingen in diesem Jahr für die Johanniter-Weihnachtstrucker gepackt. Für Zott, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Angehörige ist es seit vielen Jahren Ehrensache, sich an der Johanniter-Aktion zu beteiligen. In allen Abteilungen in Mertingen und Günzburg, aber auch bei den Mitarbeitern zuhause, wurde für die Weihnachtstrucker gesammelt, eingekauft und gepackt.

Zott spendet 525 Pakete und stellt Lkw und Fahrer zur Verfügung

Das Unternehmen selbst hat 525 gefüllte Pakete zur Aktion beigesteuert – 500 wie im letzten Jahr, 25 zusätzliche Pakete als Gratulation zum 25-jährigen Jubiläum der Johanniter-Weihnachtstrucker-Aktion. Und wie schon seit vielen Jahren stellt die Molkerei wieder einen Lkw zur Verfügung und übernimmt alle Kosten wie Kraftstoff und Mautgebühren. Tom Frede, Logistik-Mitarbeiter bei Zott, engagiert sich seit neun Jahren als Johanniter-Weihnachtstrucker. Er fährt den Sattelzug mit rund 1.200 Weihnachtspaketen wieder sicher von Mertingen aus im Konvoi nach Rumänien. Dort angekommen verläuft die Route teilweise auf schlechten Straßen und durch unwegsames Gelände, was die ganze Fahrt auch für geübte Fahrer nicht einfach macht. „Aber zum Glück mag ich Herausforderungen“, erklärt Tom Frede lachend. Zu sehen und es selbst in der Hand zu haben, dass die Spenden auch wirklich da ankommen, wo sie gebraucht werden, sei sein Antrieb als Weihnachtstrucker. „Das echte und dankbare Lächeln der Kinder und Bedürftigen, wenn ich die Pakete übergebe, bestätigt mir das jedes einzelne Mal“, so Frede.

Die Weihnachtspakete bestehen aus Grundnahrungsmitteln, Süßigkeiten, Hygieneartikeln und kleinen Geschenken für in Armut lebende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung. In vielen ländlichen Regionen Südosteuropas sind die Lebensbedingungen katastrophal und vermeintlich alltägliche Produkte wie Mehl, Reis, Speiseöl und Zahnpasta nicht selten Mangelware.

Feierliche Beladung des Zott-Weihnachtstrucks

Die ersten Teilbeladungen des Zott-Lkw fanden am Dienstag und Mittwoch, 18. und 19. Dezember, im Rahmen von zwei Weihnachtsveranstaltungen bei Musik, Bratwürstchen und Punsch an den Zott-Standorten Mertingen und Günzburg statt. Zahlreiche Mitarbeiter haben persönlich ihre Pakete vorbeigebracht. Viele nutzten auch die Möglichkeit, zusätzlich etwas zu spenden und damit die Arbeit der Johanniter zu unterstützen. In Mertingen haben auf Einladung von Zott rund 350 Kinder der örtlichen Kindertagesstätte und der Grundschule beim Beladen des Weihnachtstrucks mitgeholfen.

Gemeinsam mit voraussichtlich über 40 anderen Johanniter-Weihnachtstrucks startet Tom Frede am zweiten Weihnachtsfeiertag von Landshut aus auf die mehrtägige Reise nach Rumänien. Spätestens an Silvester plant er wieder zurück in Deutschland und bei seiner Familie zu sein. (pm)