17. Mai 2019, 10:57

754 weitere potentielle Lebensspender aus den Schulen im Donau-Ries

Restlos gefüllt waren die Stufen der Aula des Albert-Ernst-Gymnasium Oettingen mit SchülerInnen der Q 11 und Q12 bei der Informationsstunde zum Thema DKMS, Typisierung und Stammzellspende. Bild: Brigitte Lehenberger
Die Schülerinnen und Schüler gehen mit gutem Beispiel voran. Alle weiterführenden und beruflichen Schulen aus dem Donau-Ries waren in diesem Schuljahr dabei bei den Aufrufen DKMS-Leben-spenden-macht-Schule.

754 Schüler und SchülerInnen aus diesen Schulen - so viele wie noch nie zuvor - ließen sich in diesem Schuljahr mit einem Wangenabstrich neu bei der DKMS gemeinnützige GmbH aufnehmen! Schirmherr Landrat Stefan Rössle ist Schirmherr der Donau-Rieser Schulaktionen. Er bedankt sich bei der engagierten Jugend, „dass sie bei diesen lebenswichtigen Aufrufen mit gutem Beispiel vorangeht!“
Mit dabei waren die Gymnasien in Nördlingen, Donauwörth und Oettingen, die Ludwig-Bölkow-Berufsschule, die Berufs- und Technikerschule Nördlingen, die Hans-Leipelt-Berufsoberschule, die Berufsfachschule des gKU Donau-Ries-Kliniken und Seniorenheime, die Kolping-Berufsschule, die Liselotte-Nold-Schule und die Fachakademie für Sozialpädagogik in Nördlingen

Berufsschule Donauwörth ruft seit 17 Jahren zur Hilfe auf

Am längsten, bereits seit 17 Jahren dabei ist die Ludwig-Bölkow-Berufsschule Donauwörth. In 16 Aufrufen ließen sich 3.673 BerufsschülerInnen typisieren, in den ersten Jahren noch mit der Abnahme von 5 ml Blut durch die angehenden medizinischen Fachangestellten. Beeindruckende 80 davon wurden bereits als genetische Zwillinge für Patienten gefunden. Bei der diesjährigen 17. Typisierungsaktion kamen weitere 244 potentielle Stammzellspender dazu.

Hans-Leipelt-Berufsoberschule Donauwörth ist seit 10 Jahren dabei

An der Schultafel stand keine Rechenaufgabe, sondern das Aktionskürzel der 10. Typisierungsaktion an der Hans-Leipelt-Berufsoberschule Donauwörth: SBY 418. Aus den bisherigen neun Aufrufen DKMS-Leben-Spenden-macht-Schule konnten unter 1.627 typisierten SchülerInnen bereits 27 davon betroffenen Patienten durch ihre Stammzellspende die Chance auf ein neues Leben schenken. Die SchülerInnen einer Vorklasse übernahmen in diesem Schuljahr die Datenaufnahme beim diesjährigen 10. Aufruf. Es ließen sich weitere 77 SchülerInnen typisieren.

Staatliche Berufsschule und Fritz-Hopf-Technikerschule Nördlingen

Matthias Schlosser (Stammzellspender aus dem Aufruf für Patrick Haschke in Wallerstein und aktuell Schüler der Technikerschule Nördlingen) unterstützte mit Wolfgang Breu (Leiter der Fritz-Hopf-Technikerschule) den Typisierungsaufruf an seiner Schule. Hans Gerstmeier (2. v. li.) betreut die alle zwei Jahre stattfindenden Aufrufe DKMS-Leben-spenden-macht Schule. Er freut sich über den regen Zuspruch der SchülerInnen aus der Berufsschule und der Technikerschule mit bisher 799 Typisierten und dass sie die Aufrufe in ihren Kreisen weitertragen. 176 weitere Schüler ließen sich in diesem Schuljahr mit einem Wangenabstrich bei der DKMS aufnehmen.

Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen

Restlos gefüllt waren die Stufen der Aula des Albert-Ernst-Gymnasium Oettingen mit SchülerInnen der Q 11 und Q12 bei der Informationsstunde zum Thema DKMS, Typisierung und Stammzellspende. Sie alle tragen die wichtigen und richtigen Informationen in ihren Kreisen weiter. 63 weitere SchülerInnen ab 17 Jahren nutzten die Gelegenheit zur Aufnahme bei der DKMS gemeinnützige GmbH mit einem Wangenabstrich im Rahmen der Schulaktion. Viele weitere ließen sich schon vorher beim Aufruf für Julian in Huisheim aufnehmen.

Gymnasium und Fachakademie für Sozialpädagogik in Nördlingen

Am Gymnasium Nördlingen finden die Aufrufe künftig jedes Jahr mit den SchülerInnen der Q 12 statt. Die Fachakademie für Sozialpädagogik möchte alle zwei Jahre aktiv werden. In diesem Schuljahr ließen sich nach der ausführlichen Information 78 weitere SchülerInnen registrieren. Viele weitere von Ihnen waren vorher schon in Huisheim bei der Typisierungsaktion von Julian.

270 Euro von der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege des gKU Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime

Jeder Aufruf – an größeren und kleineren Schulen - ist wichtig. Auch die 75 SchülerInnen der Berufsfachschule des gKU Donau-Ries-Kliniken und Seniorenheime tragen nach dem Vortrag die wichtigen und richtigen Informationen in ihren Kreisen weiter. Viele der SchülerInnen sind schon typisiert. Weitere 19 nutzten die Gelegenheit vor Ort, um sich als potentielle Lebensspender zur Verfügung zu stellen. Außerdem hatten die SchülerInnen 270 Euro für die DKMS gemeinnützige GmbH gesammelt und konnten diese am Aktionstag übergeben.


Auch für die Typisierungsaktion von Paul läuft die Finanzierung

Auch für die Typisierungsaktion ‚für Paul‘ läuft der 2. Schritt, die Finanzierung. Weitere hilfsbereite 374 Mitbürger aus Donauwörth und Umgebung stellten sich beim Aufruf für den 9-jährigen Paul aus Donauwörth als potentielle Lebensspender zur Verfügung. Der Aufruf wurde organsiert von Stephanie Sedelmeier vom SV Nordheim mit ihrem Team. Auch hier hilft noch jede Finanzspritze auf dem DKMS Spendenkonto bei der Commerzbank. (pm)