14. Mai 2019, 17:57

Ein Kirchentag im Zeichen der Ökumene

Den Gottesdienst zum Jubiläum "500 Jahre Reformation" feierten die Donauwörther Christen bereits gemeinsam. Das Bild zeigt Dekan Robert Neuner (rechts) und Dekan Johannes Heidecker. Bild: Mara Kutzner
2020 wird für die Christen im Landkreis Donau-Ries ein ganz besonderes Jahr: Die evangelischen Dekanate Nördlingen, Oettingen, Donauwörth und die katholischen Dekanate Nördlingen und Donauwörth laden zu einem gemeinsamen Ökumenischen Kirchentag Donau-Ries vom 15. bis 17. Mai 2020 nach Donauwörth ein.

Das Jahr 2020 soll zu einem Meilenstein im Miteinander der beiden großen Kirchen im Landkreis Donau-Ries werden: Vertreter der Evangelischen und der Katholischen Kirche kündigten jetzt auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Donauwörth einen gemeinsamen Ökumenischen Kirchentag für den Landkreis Donau-Ries an, der vom 15. bis 17. Mai 2020 in der Innenstadt von Donauwörth stattfinden wird.

Der evangelisch-lutherische Dekan Johannes Heidecker und erläuterte auf der Pressekonferenz das Motto des gemeinsamen Kirchentages „Ihr seid das Salz der Erde!“. Er betonte, dass im Miteinander als Christen das Gemeinsame mehr Gewicht hat als alle Unterschiede zwischen Katholischer und Evangelischer Kirche. "Es ist dem Matthäus-Evangelium (Mt 5,13) entnommen und lässt uns wissen, was Jesus von uns hält und wofür er uns brauchen mag und was er uns zutraut", fügte Dekan Neuner an. Christen jeder Konfession suchten bewusst ökumenisch danach wie man heute „Salz der Erde“ sein kann, so Heidecker. „Da gibt es so viele Möglichkeiten, wie wir Menschen sind. Die wollen wir miteinander ins Gespräch bringen -auch mit Menschen, die dem Glauben kritisch gegenüberstehen, die vielleicht schlechte Erfahrungen mit der Kirche gemacht haben. Dazu laden wir zum Kirchentag Donau-Ries nach Donauwörth ein.“, so der evangelische Dekan.

In bester ökumenischer Tradition 

Zuvor hatte der aus Augsburg angereiste Domdekan, Bischofsvikar für Ökumene und Leiter der Bischöflichen Seelsorgeamtes Dr. Bertram Meier in seinem Statement seine Freude über diese ökumenische Initiative im Landkreis Donau-Ries deutlich gemacht. Dieser Kirchentag sei „nicht von oben verordnet, sondern von unten gewachsen“. Am 21. Mai 1975 wurde in Auhausen der erste große ökumenische Gottesdienst gefeiert. Im Jahr 2000 haben die beiden großen Konfessionen nach Oettingen zum Ersten ökumenischen Kirchentag Donau-Ries eingeladen und im Rahmen des Reformationsjubiläums im Jahr 2017 haben evangelische Gemeinden viele Veranstaltungen ganz bewusst gemeinsam mit ihren katholischen Schwestern und Brüdern gestaltet.

Ein Fest für 110.000 Christen 

Der kommende Kirchentag ist eine Initiative der Evangelischen und Katholischen Kirche im Landkreis Donau-Ries. Insgesamt wird der Kirchentag Donau-Ries 2020 ein Fest für 110.000 Christen im Landkreis sein. Schwerpunktmäßig wird der Kirchentag Donau- Ries an verschiedenen Orten, Kirchen, Schulen und anderen Räumlichkeiten in der Innenstadt von Donauwörth stattfinden. Geplant ist ein Eröffnungsgottesdienst im Liebfrauenmünster mit allen Dekanen aus Nordschwaben im Liebfrauenmünster. Am Samstag soll unter anderem bei der "Nacht der Lichter" ein Nachtgebet an verschiedenen Kirchenorten stattfinden. Am Sonntag werden die Feierlichkeiten mit einem großen Abschlussgottesdienst im Freien beendet. Weiteres Highlight des Kirchentags Donau-Ries wird der "Markt der Möglichkeiten" sein, auf dem sich kirchliche Verbände und Gruppen präsentieren können. Außerdem soll eine Podiumsdiskussion mit Gästen aus Kirche, Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport stattfinden, es sind Kabaretts und Konzerte, z. B. mit Pfarrer Reiner Schmidt geplant und es wird ein Programm für Jugendliche und Kinder geben.