13. April 2019, 10:33

Nördlingen soll blühen 

Bei der Übergabe der Vorschläge (von links) Damaris Bube, Manfred Kupke, Maxi Höhn, Steffen Höhn, Herrmann Faul, Maximiliane Böckh und Gerhard Munk Bild: Ollie Böckh
Das Volksbegehren „Artenvielfalt“ hat die Öffentlichkeit für das Thema Artenschutz bzw. Schutz von Bienen und Insekten sensibilisiert. Da passt es ganz gut, dass OB-Kandidat Steffen Höhn und Stadträtin Maximiliane Böckh vor Kurzem dazu aufriefen, Vorschläge für neue Blühflächen im Stadtgebiet Nördlingen zu machen und an die CSU Nördlingen zu übermitteln. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger brachten sich dabei ein, am Mittwoch wurden die gesammelten Ideen im Rathaus an Oberbürgermeister Hermann Faul übergeben.  

Steffen Höhn und Maximiliane Böckh übergaben gemeinsam mit einigen der Ideengeber, die 19 Vorschläge umfassende Liste an Nördlingens Stadtoberhaupt Hermann Faul. Unter den potentiellen Blühflächen finden sich unter anderem Gebiete im Rieser Sportpark, am Stoffelsberg, in der Wemdinger Straße, auf der Marienhöhe und vor dem Bahnhofsparkhaus. „Wir wollen einen direkten Impuls aus der Bevölkerung an die Stadt geben, damit wir den Schwung aus dem Volksbegehren ‚Rettet die Bienen‘ mitnehmen und auch hier vor Ort unseren Beitrag leisten. Denn nicht nur die Bauern, sondern jeder kann etwas für den Erhalt unserer Natur tun“, erklärte OB-Kandidat Steffen Höhn. 

Hermann Faul zeigte sich erfreut über das Engagement der Bevölkerung und versicherte, dass die Stadtverwaltung zusammen mit der Stadtgärtnerei alle Vorschläge auf ihre Machbarkeit hin prüfen werde. Sicher sei, dass nicht alles eins zu eins umsetzbar sei, da die Böden auf eine Bepflanzung erst vorbereitet und im Anschluss auch ständig gepflegt werden müssten. „Einfach ein paar Samen aus der Tüte des Landratsamts daraufstreuen bringt nichts“, meinte der Oberbürgermeister. Falls sich jedoch engagierte Paten finden lassen, die sich um einzelne Flächen kümmern, sehe die Sache schon besser aus. 

Steffen Höhn war es wichtig zu betonen, dass auch einfache Maßnahmen wie die Schaffung von naturnahen Wiesen oder Blühhecken schon Wirkung zeigen könnten, ohne viel Pflegeaufwand zu generieren. Maximiliane Böckh brachte es auf den Punkt: „Welche Maßnahmen passen zu welcher Fläche?“  

Hermann Faul stimmte zu und versprach, dass die Stadt im Rahmen des finanziell, zeitlich und fachlich Möglichen tätig werde – eine gute Nachricht für die Artenvielfalt in Nördlingen.