22. Januar 2020, 11:51

Neues aus dem Bauausschuss

Verkehr auf der B 25 Bild: Maximilian Bosch
In der jüngsten Sitzung des Bau-, Verwaltungs- und Umweltausschusses der Stadt Nördlingen am vergangenen Dienstag standen mehrere Vorhaben auf dem Plan.

Dorferneuerung Schmähingen

Ernst Fischer, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft der Dorferneuerung Schmähingen, informierte die Damen und Herren des Stadtrats über den aktuellen Verfahrensstand der Dorferneuerung. Demnach sind die Vorbereitungen abgeschlossen und Fördermittel in Höhe von 2,2 Millionen Euro sicher. Aktuell werde ein Planer gesucht, die Büros Moser + Ziegelbauer, WipflerPlan und a2Plan Ingenieure GmbH sind im Rennen. Insgesamt 4,5 Millionen Euro (inklusive Planungskosten) werden für die Dorferneuerung aufgewendet, mit dem Baubeginn ist nicht vor Sommer 2022 zu rechnen. Der Dorferneuerungsplan wurde per einstimmigem Beschluss aufgestellt – „Machen wir uns auf den Weg“, meinte Oberbürgermeister Hermann Faul.

Henkergasse 5 jetzt ein Baudenkmal

Erwähnenswert war außerdem die Aufnahme des Gebäudes Henkergasse 5 in Nördlingen als Baudenkmal in die Denkmalliste – das Haus wurde laut Faul verkauft und stehe kurz vor der Sanierung, womit ein weiteres Gebäude in der Altstadt gerettet sei.

Ausbau der B25

Eine Diskussion hatte Tagesordnungspunkt 8 zur Folge: Die Beschlussfassung zum gemeindlichen Einvernehmen für den Bauabschnitt 3 des dreistreifigen Ausbaus zwischen Nördlingen und Möttingen. Konkret geht es um das Stück zwischen der Einmündung von Grosselfingen her bis zur Einmündung Enkingen. Das Bauamt der Stadt Nördlingen empfahl eine Zustimmung zu den Plänen, mit der Ergänzung, dass der landwirtschaftliche Verkehr nicht von der B 25 ausgeschlossen werden dürfe, solange keine Ersatzwege angelegt seien.

Wolfgang Goschenhofer (Grüne) ist als Kritiker des ganzen B25-Ausbaus bekannt und hatte Einwände vorzubringen: Die aktuellen Planungen des Staatlichen Bauamts Augsburg seien ihm zufolge obsolet, da es keine Lösung für die Kreuzung der B 25 mit der DON 7 gebe (von Grosselfingen nach Balgheim). Wie berichtet ist an dieser Kreuzung – die es wegen der geplanten Hochstufung der B 25 zu Kraftfahrstraße nicht geben darf – eine Brücke vorgesehen. Die darf aber nicht gebaut werden, solange in diesem Bereich die streng geschützte Wiesenweihe brütet. Die künftige Ausgestaltung der Anschlussstelle bleibt also im Ungewissen, solange die Vogelart dort heimisch ist. Goschenhofers Änderungsantrag, vom Staatlichen Bauamt Alternativen für diese Stelle bei einem Verbleib der Wiesenweihe zu verlangen, wurde mit elf zu zwei Stimmen abgelehnt. Aufgenommen wurde in den Beschluss hingegen, dass auch S-Pedelecs und Mokicks nicht von der Straße ausgeschlossen werden sollen.

Neubau der Kita St. Michael

Die einstimmige Zustimmung des Ausschusses fand außerdem der Neubau der Kindertagesstätte St. Michael in der Kolpingstraße 1. Beschlossen wurde ein zweigeschossiger Neubau für insgesamt 80 Kinder, mit neun neuen Autostellplätzen.