29. November 2019, 08:22

"Gemeinsam Zukunft gestalten"

Am vergangenen Donnerstagabend nominierte die SPD Asbach-Bäumenheim ihre Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl 2020. Auf dem Bild zu sehen (von links): Christoph Schmid, Unterbezirksvorstand Donau-Ries, Martin Paninka, Bürgermeister Asbach-Bäumenheim und Christian Scholz, Ortsvorsitzender SPD Asbach-Bäumenheim. Bild: Jenny Wagner
Am vergangenen Donnerstagabend nominierte der SPD Ortsverband Asbach-Bäumenheim die Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl 2020. Einstimmig wurde Bürgermeister Martin Paninka von den anwesenden Genossinnen und Genossen in seinem Amt bestätigt und als Bürgermeisterkandidat nominiert.

Der Ortsvorsitzende der SPD Asbach-Bäumenheim, Christian Scholz, freute sich über die rege Anteilnahme der Bürgerschaft an der Nominierungsveranstaltung des Ortsverbandes. "Es ist wichtig sich kommunal auch überparteilich gut aufzustellen", begrüßte Scholz die anwesenden Mitglieder anderer hiesiger Ortsparteien. Laut dem amtierenden Bürgermeister Martin Paninka sei es dem Ortsverband gelungen, eine sehr ausgewogene Liste mit einer sehr großen Bandbreite an unterschiedlichen und vor allem guten Kandidatinnen und Kandidaten zu präsentieren. "Ein Mix aus neuen, frischen Kandidaten und altgedienten, erfahrenen SPD-Mitgliedern", so Paninka. Insgesamt zeigt sich auch das Geschlechterverhältnis nahezu ausgeglichen, sieben Frauen und neun Männer werden für die SPD Asbach-Bäumenheim bei der Kommunalwahl 2020 antreten. 

Gemeinde steht vor großer Herausforderung 

Bereits im April diesen Jahres gab Bürgermeister Martin Paninka im Rahmen einer Bürgerversammlung bekannt, sich wieder zur Wahl stellen zu lassen. Am vergangenen Freitagabend zeigte sich Paninka hoch motiviert und fest entschlossen, weitere sechs Jahre als Rathauschef an der Spitze der Gemeinde zu stehen: "Ich habe gezeigt und bewiesen, dass ich 'Bürgermeister' kann". Und so möchte der amtierende Bürgermeister auch in Zukunft zeigen, dass er den bevorstehenden Herausforderungen gewachsen ist. "Wir haben sehr kostenintensive Großprojekte vor der Brust, die ein Gesamtinvestitionsvolumen von schätzungsweise 30 Millionen Euro haben", erläuterte Paninka und führte weiter an: "Ich möchte diese von mir eingeleiteten Projekte nun auch federführend als 1. Bürgermeister in Angriff nehmen und fertigstellen."

Vor allem der marode Zustand der Bäumenheimer Schule, des Hallenbades sowie der Schmutterhalle dürfte in naher Zukunft den Bürgermeister und seinen Gemeinderat beschäftigen. Als weitere Projekte führte Martin Paninka die Expansion der Firma Geda, das neue Baugebiet zwischen der Schmutterstraße und Alois-Tenschert-Ring, die Fortführung des Spielplatzkonzeptes, die Fertigstellung der Wachstation am Hamlarer Baggersee und die Sanierung von Straßen, Bürgersteigen und Kanälen im gesamten Gemeindegebiet, an. 

1. Martin Paninka

2. Christian Scholz 

3. Lars Maier

4. Sieglinde Schönherr

5. Simone Krumschmidt

6. Julia Scholz 

7. Simon Srownal

8. Peter Naumann

9. Japser Van Baalen

10. Melanie Kac

11. Elvira Ferber

12. Richard Schauer

13. Rainer Wörner

14. Friedrich Eber

15. Christine Friedrich 

16. Irmi Huber

Ersatz: 1. Jürgen Friedrich; 2. Dieter Klement