24. September 2020, 08:25

Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsverein Tapfheim

Thekla Martin und Gabriele Janka (Bildmitte) wurden von Tapfheims SPD-Vorsitzender Gerda Jall-Struck, dem Unterbezirksvorsitzenden Christoph Schmid und dem stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden Abdulmuttalip Kambur für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Bild: Römer
Mit Zuversicht und einem stabilen, harmonischen Klima im Ortsverein geht die SPD Tapfheim in die Zukunft. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung deutlich, die coronabedingt erst jetzt im Gasthaus „Zur Grenz“ stattfand.

Neben einem Resümee der Kommunalwahlen blickten Vorsitzende Gerda Jall-Struck und Unterbezirks-Vorsitzender Christoph Schmid (Alerheim) auch schon auf die Bundestagswahlen 2021 voraus, bei denen Schmid wieder als Direktkandidat antreten will. Eine Analyse der Landrats- und Kreistagswahlen nahm Christoph Schmid vor. Der Unterbezirksvorsitzende nannte es unumwunden eine Enttäuschung, dass Landratskandidat Peter Moll es nicht in die Stichwahl schaffte. Jedoch sei das Ergebnis sicher nicht Ausdruck der allgemeinen Stärke der CSU, sondern besonderer örtlicher Gegebenheiten. „Dadurch, dass wir nur noch eine siebenköpfige Fraktion bilden konnten, ist die Arbeit im neuen Kreistag sicher nicht einfacher geworden“, so Schmid weiter.

Nun rückten aber bereits die Bundestagswahlen 2021 näher. Er begrüßte die frühzeitige Festlegung der Parteispitze auf Olaf Scholz als Spitzenkandidat und wünschte sich bei der Nominierungsversammlung, die für Mitte November in Tapfheim geplant ist, die Unterstützung der Delegierten aus dem Kreis.

Mit dabei sein werden aus dem Ortsverein Tapfheim Gerda Jall-Struck und Abdulmuttalip Kambur, die von der Versammlung als Delegierte gewählt wurden. Als Ersatzleute stehen Gaby Stadlmayr und Heinz Karl bereit.

Geordnete finanzielle Verhältnisse wies Kassiererin Waltraud Anderl in ihrem Bericht aus. Die beiden Revisoren Gabriele Janka und Wolfgang Römer bestätigten eine vorbildliche Kassenführung, die Entlastung erfolgte einstimmig.

Gudrun Adam und Uwe Jenuwein berichteten von ihrer Arbeit im Gemeinderat. Dabei stand bei Adam die mögliche Beteiligung der Gemeinde Tapfheim an einem Zweckverband für einen Hallenbadneubau in Asbach-Bäumenheim im Fokus, Jenuwein informierte unter anderem über aktuelle Straßenbaumaßnahmen und den Planungsstand bei B 16 und der Ortsverbindung Donaumünster – Buttenwiesen.

Schließlich gab es noch zwei Ehrungen: Gerda Jall-Struck, Abdulmuttalip Kambur und Christoph Schmid bedankten sich bei Gabriele Janka und Thekla Martin mit einer Urkunde für ihre jeweils 25-jährige Mitgliedschaft. (pm)