10. August 2021, 08:51
Politik

Neuwahlen bei der Frauen.Union CSU Wemding

Von links: Beisitzerin Monika Nawarath, stellvertretende Vorsitzende Katharina Heider, Schatzmeisterin Maria Unflath, Vorsitzende Sandra Eireiner, Beisitzerin Christa Karmann, stellvertretende Vorsitzende Anja Maindok.
Bild: privat
Die Frauen.Union CSU Wemding hat bei ihren Neuwahlen im Gasthaus "La Fontana" ihre Vorsitzende Sandra Eireiner bestätigt. Ihre beiden Stellvertreterinnen sind Anja Maindok und Katharina Heider.

Schriftführerin bleibt Sarah Bauer, Schatzmeisterin Maria Unflath. Als Beisitzerinnen wurden Christa Karmann und Monika Nawrath bestätigt.

Zum wiederholten Mal fordert die Frauen.Union ein tragfähiges Konzept für die Schulöffnungen im kommenden Herbst. In mehreren Schreiben an das Kultusministerium und politische Verantwortungsträger setzt sich die Frauen.Union seit Beginn der Pandemie dafür ein, dass Kinder nicht benachteiligt werden. "Corona darf kein Bildungskiller sein", hieß das Positionspapier der Frauen.Union Bayern bereits im Januar 2021 und wird nun ergänzt durch "Kein Bildungskiller 2.0", dem sich der Ortsverband Wemding anschließt. Lernrückstände und mangelnde soziale Kontakte, die bei vielen Kindern und Jugendlichen zu psychischen Belastungen führten, dürfen wegen erneuter Schulschließungen im Herbst aufgrund einer 4. Welle nicht vergrößert werden.

Ein sinnvolles Konzept, unter anderem bestehend aus der Einhaltung der AHA-Regeln, Testmöglichkeiten, Luftreinigungsgeräten, schlüssigen Raumkonzepten, die Anpassung der Lerninhalte, Weiterentwicklung der pädagogischen Konzepte und die Nutzung der Chancen der Digitalisierung, ist laut Frauen.Union jetzt notwendig, damit Kinder und Jugendliche keinem erneuten Corona-Schuljahr ausgesetzt sind. Die Zukunftschancen unserer Schülerinnen und Schüler dürfen durch die Pandemie nicht beeinträchtigt sein, fordert der Ortsverband. (pm)