27. Juli 2020, 11:44

Thomas Heydecker: "Es geht voran"

Thomas Heydecker (Archivbild) Bild: Yvonne Adam
Corona-bedingt konnte die Ortsvereinsvorsitzende Martina Krommrei erst jetzt zahlreiche Genossen zu der ersten Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oettingen nach der Kommunalwahl begrüßen.

Dabei hob sie hervor, dass es mit dem abwechslungsreichen Wahlkampf und einem tollen Team gelungen sei, den Chefsessel zurückzugewinnen und erstmals vor der CSU die meisten Stimmen bei der Stadtratswahl erzielt zu haben. Bürgermeister Heydecker lobte die bereits jahrzehntelang anhaltende, gute Arbeit der SPD in Oettingen, die sich im hervorragenden Abschneiden bei der Bürgermeister- und Stadtratswahl widerspiegelt. Durch die Corona-Zeit habe man nun leider das „Momentum“ etwas verloren. Ziel sei es, unter Beachtung der Corona-Vorgaben wieder mehr Aktionen und Veranstaltungen für die gesamte Bevölkerung zu schaffen. Darüber hinaus sei es wichtig, auch die Jugend und jungen Erwachsenen „abzuholen“ und zu begeistern, sich politisch zu engagieren.

Sein Arbeitseinstieg am 1. Mai 2020 und seine Tätigkeit bis heute seien von der Corona-Problematik mit den sich ändernden Bestimmungen, Hygiene- und Sicherheitskonzepten und der jeweiligen Umsetzung in den Einrichtungen Oettingens überschattet und dominiert. Bedauerlicherweise würden dadurch auch die Transparenz und die Bürgerbeteiligung, beides Eckpfeiler des Wahlprogramms, sehr leiden. Bürgerversammlungen und Informationsveranstaltungen seien bisher kaum oder nur unter sehr strengen Voraussetzungen möglich gewesen, obgleich sie speziell zum aktuellen Stand der Bauarbeiten im Hotel „Krone“ oder auch hinsichtlich des neuen Projektes „Bürgerladen“ enorm wichtig wären. Sobald die Situation diese wieder ermöglichen, werden diese nachgeholt. „Nichts desto weniger geht es voran“, so Bürgermeister Heydecker. Die Stelle des Citymanagers sei ausgeschrieben und solle zum 1. Januar 2021 besetzt sein, damit sich dieser oder diese um die Belange der Innenstadt wie Leerstände und Markplatz kümmern könne. Für den Campingplatz werde ein Businessplan erarbeitet. Im Rahmen dessen fand bereits ein Termin am Landratsamt mit der unteren Naturschutzbehörde statt, um eine naturverträgliche Umsetzung des Projektes zu gewährleisten. Erfreut zeigte sich Heydecker, dass Rebecca Heller als jüngstes Stadtratsmitglied zur Jugendbeauftragten gewählt worden sei. (pm)