3. Dezember 2020, 15:05

Weihnachten in Sicherheit und Geborgenheit

Bild: pixabay
Eva Lettenbauer fordert dazu auf, stationäre Einrichtungen besser zu schützen. Das bedeutet unter anderem strengere Hygienevorschriften, sodass Familien über die Feiertage zusammen sein können.

Auch in der zweiten Welle des Coronavirus in Bayern gibt es nahezu täglich Berichte über neue Ausbrüche des Coronavirus in Pflegeheimen. Im Frühjahr war im Landkreis Donau-Ries das Harburger Pflegeheim besonders betroffen – viele der Bewohnerinnen und Bewohner hatten sich im April mit dem Virus infiziert und einige von ihnen sind an dieser Infektion gestorben. „Das waren tragische Nachrichten aus dem Landkreis Donau-Ries. Jetzt müssen wir alles daran setzen, dass so etwas nicht noch einmal passiert“, so die Landtagsabgeordnete Eva Lettenbauer von Bündnis 90/ Die Grünen.

Um die stationären Einrichtungen im Hinblick auf die herannahenden Feiertage besser zu schützen, forderte Lettenbauer mit ihrer Fraktion in einem Dringlichkeitsantrag die bayerische Staatsregierung auf, Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner Zuhause und auch Besuche von Angehörigen in den Einrichtungen über die Feiertage durch zusätzliche Schutz- und Unterstützungsmaßnahmen sicherer zu machen. „Es müssen den Einrichtungen dringend ausreichend Antigenschnelltests für die Bewohnerinnen und Bewohner, für das Pflegepersonal und auch für die Angehörigen, die ihre Verwandten besuchen wollen, zur Verfügung gestellt werden.“, fordert Lettenbauer. Mobile Testteams vor Ort in den Einrichtungen sollen die Tests durchführen und dokumentieren, um das Pflegepersonal zu entlasten. „Wichtig ist auch, dass es ausreichend Schutzausrüstung und kostenlose FFP2-Masken gibt“, erläutert Lettenbauer weiter. Die stationären Wohneinrichtungen waren und sind durch die Pandemie besonderen Belastungen ausgesetzt und Besuche sind nach wie vor stark eingeschränkt. Deshalb betont die Abgeordnete: „Neben dem Infektionsschutz ist es jedoch auch wichtig, auf das Grundrecht der Selbstbestimmung und Teilhabe der pflegebedürftigen Menschen zu schauen. Die Menschen müssen ihre Familien sehen können und das unter höchstmöglichen Sicherheitsvorkehrungen“. (pm)