10. Mai 2019, 07:52

Zukünftig mit dem Lastenrad statt dem Auto?

Die Stadtratsfraktion GRÜNE-FRAUENLISTE hat Oberbürgermeister Hermann Faul gebeten als Test ein Lastenfahrrad bei der Verwaltung einzusetzen. Bild: DLR
Die Stadtratsfraktion GRÜNE-FRAUENLISTE hat Oberbürgermeister Hermann Faul gebeten als Test ein Lastenfahrrad bei der Verwaltung einzusetzen.

„Zu diesem Zweck stellt das Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luftund Raumfahrt (DLR) interessierten „Testpiloten“ für drei Monate eines seiner 150 Räder – 23 Modelle in fünf Bauformen vom Long John bis zum einfachen Lieferbike mit 250 Watt- Mittelmotor– zur Verfügung.“ fasste der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Goschenhofer die Idee zusammen. „Wir haben daher den Oberbürgermeister gebeten, sich für den Testlauf zu bewerben. Und es ist die Gelegenheit, auszuprobieren, wie die Alternative bei den Mitarbeitern ankommt.“

Die Stadt müsste für die drei Monate gerade einmal rund 90 Euro „Leihgebühr“ (einen Euro pro Tag) aufwenden. „Und, weitaus wichtiger: Wir gingen bei der für das Klima so wichtigen Verkehrswende mit gutem Beispiel voran. Wir würden uns dabei durchaus in einer Vorreiterrolle sehen und zeigen, was möglich ist“, so FRAUENLISTE-Stadträtin Sonja Kuban. Mehr als 400 Unternehmen und Institutionen haben im vergangenen Jahr am Forschungsprojekt "Ich entlaste Städte" unter Leitung der DLR teilgenommen. Erste Ergebnisse von Europas größtem Lastenrad-Testprojekt zeigen, dass die Lastenräder bei zwei von drei Fahrten anstelle von Pkw oder leichten Nutzfahrzeugen eingesetzt wurden. Die Hälfte der Teilnehmer erwägt am Ende der Testphase ein eigenes Lastenrad zu kaufen oder kauft es sofort. "Ich entlaste Städte" wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium (BMU) gefördert und soll das Potenzial von Lastenrädern als Transportalternative für Gewerbebetriebe und auch Kommunen untersuchen.

GRÜNEN-Stadtrat Rudi Koukol brachte es auf den Punkt: "Der Klimaschutz im Verkehr stellt uns vor besondere Herausforderungen. Aber jede und jeder kann selbst etwas bewirken. Dies zeigt die große Resonanz auf das Projekt "Ich entlaste Städte" des DLR. Die teilnehmenden Gewerbetreibenden erfahren, wie bequem unterschiedlichste Lasten mit Fahrrädern transportiert werden können. Ich hoffe, dass wir als Stadt damit die Möglichkeit bekommen, viele Menschen zu überzeugen um damit ein Lastenrad zukünftig nachhaltig nutzen.“

Im Vordergrund haben bei der Auswertung der vorangegangenen Jahre praktische Vorteile wie das Wegfallen der oft zeitaufwendigen Parkplatzsuche oder die direkte Erreichbarkeit der Fahrziele, aber auch "weiche" Aspekte wie Image und Gesundheit gestanden. "Endlich wieder selbst bewegen statt gestresst im Auto sitzen! Insgesamt können wir uns vorstellen auf dem Lastenrad im Stadtverkehr viel entspannter und schneller unterwegs zu sein - und die Zeitplanung werde auch zuverlässiger.“ sagt Stadträtin Andrea Eireiner. „Sehr gerne wollen wir auch dazu aufrufen, sich beim Testlauf zu bewerben. Die Internetadresse dazu lautet: https://www.lastenradtest.de." (pm)