16. Februar 2020, 18:58

Angels kassieren erste Heimniederlage in 2020

Leslie Vorpahl: trotz ihrer soliden Vorstellung mit 11 Punkten und 10 Rebounds gelang den Angels gegen Saarlouis diesmal kein Heimsieg.
Bild: Martin Fürleger
Überraschend deutlich haben die XCYDE Angels aus Nördlingen gegen den Tabellenletzten aus Saarlouis verloren.

Mit einer extrem fokusierten Defense gingen die Nördlingerinnen in das Match gegen den Tabellenletzten, ließen kaum einen Angriff zu und hielten Saarlouis in den ersten sieben Minuten bei zwei Pünktchen. Im Gegensatz zum Defensivspiel, ließ die Offensive hingegen leider zu wünschen übrig. Nach dem ersten Viertel lagen die Angels immerhin noch mit 12:11 in Führung. 

So harmlos sich die Gäste aus Nördlingen im ersten Viertel präsentierten, umso sorgloser und fahriger agierten sie im weiteren Spielverlauf. Und so kam es nicht überraschend, als die Gäste nach mehreren tollen Würfen, mit 21:27 in Führung gingen. Nach einer Standpauke von Coach Tony Imreh, fanden die XCYDE Angels wieder den Anschluss. In die Halbzeit ging es mit einem Zwischenstand von 28:29. 

Am schwungvollen Auftritt der Gardemädels aus Huisheim kann es wohl kaum gelegen haben, dass die Nördlingerinnen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht recht in die Gänge kamen. Saarlouis dagegen fing an von außen zu treffen. Schwer wog dann auch der Ausfall der Kapitänen Meynadier. Mit fünf Punkten Rückstand ging es in den letzten Abschnitt. 

Saarlouis im Korb-Rausch 

Die Gäste hingegen warfen immer häufiger von außen und trafen auch. Die Damen Anderson und Brodersen brachten ihr Team per Dreier frühzeitig auf die Siegerstraße. Mit 60:67 lagen die Damen aus Saarlouis vorne, als noch knapp vier Minuten zu spielen waren. Am Ende mussten sich die XCYDE Angels gegen die Royals aus Saarlouis mit 61:77 deutlich geschlagen geben. 

Eine schwache Wurfquote, sowohl aus dem Feld und als auch von der Linie, zu wenig positive Energie, dazu noch Defizite im Rebound resultierten in der ersten Heimniederlage der Angels in 2020. (pm)

Gegen Saarlouis spielten: Leslie Vorpahl (11, 10 Rebounds), Danielle McCray (11,7), Magaly Meynadier, Julia Förner, Samantha Hill (13), Luisa Geiselsöder (19), Amenze Obanor, Stephanie Sachnovski , Laura Geiselsöder (7) und Heta Äijänen.

Bei Saarlouis fielen auf: Gorrell (22), Brodersen (18, 4 Dreier), Anderson (13,3) und Kovatch (11,3)