30. November 2020, 09:31

Angels unterliegen beim Tabellenführer

Nationalspielerin Anneke Schlüter von den XCYDE Angels war mit 25 Punkten, darunter vier Dreier, Topscorerin der Partie in Keltern. Die Niederlage beim Tabellenführer konnte auch sie nicht verhindern. Bild: Martin Fürleger
Beim letzten Match mussten die Angels aus Nördlingen gegen den deutschen Pokalsieger in Keltern spielen: ein Team aus Halbprofis, Studenten, Schülern, angereichert mit einem Rookie aus Amerika.

Ein ungleicher Wettstreit wäre es, wenn ein Schwergewichtsboxer gegen einen Kämpfer aus der Halbfliegengewichtsklasse antreten müsste. So oder so ähnlich ist es, wenn der Erstligist aus Nördlingen beim deutschen Pokalsieger in Keltern spielt: ein Team aus Halbprofis, Studenten, Schülern, angereichert mit einem Rookie aus Amerika gegen eine Mannschaft mit zehn ausländischen Profi-Basketballern. Eigentlich spielt Keltern in der Toyota-DBBL außer Konkurrenz mit einer Truppe ohne eine einzige deutsche Spielerin. Tatsächlich hatten die Angels bereits mit dem Gedanken gespielt, ob man in Dietlingen überhaupt antreten solle. Allein die Tatsache, dass man seit drei Wochen kein reguläres Spiel mehr hatte, bewog die Angels jedoch, den Weg zur kürzesten Auswärtsfahrt doch anzutreten.

Trotz der unterschiedlichen Ausgangspositionen lieferten die XCYDE-Mädels ein ordentliches Match ab. Ohne ihre bisher effektivste Spielerin Kelly Campbell, die in die USA zurückgekehrt ist, fehlte den Rieserinnen doch einiges an Offensivpower. Magaly Meynadier und Anneke Schlüter mühten sich nach Kräften und hatten schon in der ersten Halbzeit zweistellige Punktewerte auf ihren Konten. Den deutlichen 42:33-Rückstand konnten diese beiden aber auch nicht verhindern. Zu Beginn der zweiten Halbzeit packte Tori Waldner ihr Wurfhändchen aus und verkürzte den Rückstand kurzfristig. Je länger das Spiel dauerte, desto deutlicher machte sich der Klassenunterscheid bemerkbar. Erschwerend kam hinzu, dass mit Brodersen, Leaphart und Ilmberger gleich drei Angels einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten. Immerhin hatte Nationalspielerin Anneke Schlüter ihre Spielfreude und ihre Treffsicherheit aus Riga mitgebracht und war am Ende Topscorer der Partie. An der deutlichen 77:53-Niederlage konnte aber auch sie nichts ändern. Dazu war das Schwergewicht Keltern einfach zu stark und das Team aus der Halbfliegengewichtsklasse zu schwach aufgestellt, noch dazu mit dem Handicap, dass Kelly Campbell nicht mit von der Partie war.

Nach drei Auswärtsspielen gegen drei Top-Gegner folgt am kommenden Sonntag endlich das erste Heimspiel. Gegner werden die Saarlouis Royals sein, vorausgesetzt die Corona-Tests sind negativ. (pm)

Spielinfos

In Keltern spielten: Selma Yesilova, Mona Berlitz, Magaly Meynadier (14, 1 Dreier), Levke Brodersen (3,1), Steffi Sachnovski, Nani Ilmberger (2), Laura Geiselsöder, Anneke Schlüter (25,4), Respect Leaphart (2) und Tori Waldner (7,1).